DAZ Exklusiv

Kiefer: „Es wird eine Datensammlung geben!“

21.01.2016, 12:24 Uhr

BAK-Präsident Kiefer bei der Eröffnung des Pharmacon 2016: Wie wird mit den Erkenntnissen aus der Datensammlung zur Evidenz der OTC-Arzneimittel umgegangen? (Foto: WuV)

BAK-Präsident Kiefer bei der Eröffnung des Pharmacon 2016: Wie wird mit den Erkenntnissen aus der Datensammlung zur Evidenz der OTC-Arzneimittel umgegangen? (Foto: WuV)


Beim Deutschen Apothekertag 2014 wurde der Antrag zur Aufarbeitung der Evidenz von OTC-Arzneimitteln mit großer Mehrheit angenommen. Die Initiatoren befürchten, dass dieser Antrag in den Gremien der ABDA einem Begräbnis dritter Klasse zugeführt wird. Als BAK-Präsident Dr. Andreas Kiefer auf der Pharmacon in Schladming der Nutzenbewertung von OTC-Arzneimitteln eine Absage erteilte, die in der Aussage gipfelte, eine OTC-Ampel werde es nicht geben, war das Unverständnis groß.

In einem Hintergrundgespräch mit der DAZ erläuterte Kiefer daraufhin die Sachlage. Er betonte, dass der Antrag  vom geschäftsführenden Vorstand der ABDA eindeutig angenommen und befürwortet worden ist. Allerdings sei die Bereitstellung der Daten ein langfristiges Projekt, für das innerhalb der Geschäftsstelle keine Haushaltsmittel für 2015/2016 eingeplant gewesen seien.

Deshalb habe man den Govi-Verlag beauftragt, einen Projektplan zu erarbeiten, der zum einen einen Weg zur unabhängigen Aufarbeitung der Daten und zum anderen die nutzerfreundliche Bereitstellung der Daten beinhalten soll. Kiefer äußerte die Hoffnung, dass dieser Plan schon im Sommer dem geschäftsführenden Vorstand und der Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden kann.

Weg jenseits der ABDA-Datenbank

In einem Anfang des Jahres veröffentlichten offenen Brief des Verbands der demokratischen Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (VDPP) an den ABDA-Präsidenten Friedemann Schmidt und den geschäftsführenden Vorstand hatte unter anderem die  Antragstellerin Dr. Kerstin Kemmritz die Vergabe an den Govi-Verlag kritisiert, weil sie die Unabhängigkeit des Projektes gefährdet sah.

Kiefer betonte hierzu, die Unabhängigkeit läge der ABDA ebenso am Herzen, weshalb die Erstellung der Datensammlung an die Hochschulen angegliedert werden solle. Allerdings gebe es von Marktbeteiligten, unter anderem von Vertretern der pharmazeutischen Industrie, die Sorge, dass mit der Erstellung einer solchen Datensammlung unter Evidenzgesichtspunkten eine Marktbewertung einhergehen könnte. Eine solche Bewertung soll es laut Kiefer allerdings nicht geben - und so will er auch seine Absage an die OTC-Ampel verstanden wissen.

Kiefer betonte, im Gegensatz zum Arzt, der Arzneimittel verordnet, habe der Apotheker die Aufgabe, zu informieren und zu beraten und so den Patienten in die Lage zu versetzen, eine eigenständige Entscheidung zu treffen.

Deshalb ist für Kiefer ganz entscheidend, wie mit den Erkenntnissen aus der Datensammlung zur Evidenz der OTC-Arzneimittel umgegangen wird und wie diese an die Leitlinien zur  Beratung gekoppelt werden. Denn es wäre kein Kunstfehler, bei einem entsprechenden Patientenwunsch ein OTC-Arzneimittel mit geringem Evidenzgrad abzugeben.

Die Protagonisten des Antrags hatten den Vorschlag unterbreitet, die Daten in die ABDA-Datenbank zu integrieren. Die ABDA verfolgt jedoch einen von der ABDA-Datenbank unabhängigen Weg, der jedoch ebenfalls einen schnellen Zugriff in der Apotheke vor Ort sicherstellen soll.


Dr. Doris Uhl (du), Apothekerin
Chefredaktion DAZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

BAK-Präsident Kiefer nimmt Stellung zur evidenzbasierten Selbstmedikation

Keine OTC-Ampel, aber eine Datensammlung

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Newsletter zur evidenzbasierten Selbstmedikation feiert den ersten Geburtstag

EVInews – ein hilfreiches Instrument?

Einstellung der PZ-Serie zur Evidenz-basierten Selbstmedikation sorgt für Irritationen

Industriefreundliche Selbstzensur?

Was wurde aus den Apothekertagsanträgen von 2016?

Top oder Flop?

Evidenzbasierte Selbstmedikation

Neuer Newsletter für Apotheker zur OTC-Beratung

1 Kommentar

Wie wär's denn mit einem EvidenzWiki ?

von Gunnar Müller, Detmold am 21.01.2016 um 19:44 Uhr

.......... von mir aus auch unter der Leitung der BAK (dann hätte Herr Dr. Kiefer doch endlich 'mal eine "sinnvolle" Beschäftigung).
Informationen seitens der Hersteller werden gegen ein Bearbeitungs-Entgelt aufgenommen und den Nutzern unentgeltlich zur Verfügung gestellt..............

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.