Asylsuchende in Deutschland

Neuer Gesundheits-Ratgeber für Flüchtlinge

Stuttgart - 19.01.2016, 16:30 Uhr

Der Ratgeber soll Asylsuchenden eine erste Hilfe bei gesundheitlichen Fragen bieten. (Foto: Bundesministerium für Gesundheit)

Der Ratgeber soll Asylsuchenden eine erste Hilfe bei gesundheitlichen Fragen bieten. (Foto: Bundesministerium für Gesundheit)


Eine Broschüre des Bundesgesundheitsministeriums soll Asylsuchenden einen Überblick über das Gesundheitswesen in Deutschland geben. In fünf Sprachen bietet es eine erste Orientierung.

Was ist ein Behandlungsschein, wer bezahlt die Kosten für Medikamente und welchen Einfluss hat die medizinische Erstuntersuchung auf das Asylverfahren? Ein neuer Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende in Deutschland soll Flüchtlingen die wichtigsten Fragen beantworten – und Helferinnen und Helfer entlasten. Er ist nicht nur auf Deutsch, sondern auch in den Sprachen erschienen, die Asylsuchende am häufigsten sprechen: Englisch, Arabisch, Kurdisch (Kurmanci) und Paschto.

Der Ratgeber wurde in Zusammenarbeit mit dem Ethno-Medizinischen Zentrum e.V. und mit Unterstützung des Robert Koch-Instituts, des Paul-Ehrlich-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erarbeitet. Auf www.Ratgeber-Gesundheit-fuer-Asylsuchende.de kann er heruntergeladen oder als Druckausgabe bestellt werden.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelversorgung nicht registrierter Flüchtlinge 

Übergangsregelung über die Feiertage für Berlin  

Arzneimittelversorgung nicht registrierter Flüchtlinge

Neuer Vertrag gibt Berliner Apothekern mehr Sicherheit

Apothekerverband Brandenburg

Gesundheitskarte für Asylbewerber sinnvoll

Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen

Sachsen-Anhalt: Heilberufler fordern einheitliche Angebote

Die Skabies ist gut behandelbar, in Heimen besonders durch eine „Massenchemotherapie“

Feldtherapie bei Krätze

Asylsuchende möglichst frühzeitig impfen

Den Impfstatus überprüfen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.