Protonenpumpenhemmer

Schädigen PPI die Nieren?

Stuttgart - 18.01.2016, 12:47 Uhr

Langfristige PPI-Einnahme: Studien ergaben ein bis zu  50 Prozent  erhöhtes Risiko für eine chronische Nierenkrankheit. (Foto: PS1design / Fotolia)

Langfristige PPI-Einnahme: Studien ergaben ein bis zu 50 Prozent erhöhtes Risiko für eine chronische Nierenkrankheit. (Foto: PS1design / Fotolia)


Eine Beobachtungsstudie aus den USA hat kürzlich gezeigt, dass Protonenpumpeninhibitoren(PPI) bei Langzeitanwendung möglicherweise das Risiko für chronische Nierenkrankheiten erhöhen. 

Die bekanntesten Nebenwirkungen einer langfristigen PPI-Einnahme sind ein erhöhtes Osteoporose- und Frakturrisiko, das Auftreten von Darminfektionen sowie ein Vitamin B12-Mangel. Zu unerwünschten Wirkungen im Bereich der Nieren geben die Fachinformationen Hinweise auf seltene Fälle von interstitieller Nephritis.

Verschlechterung der Nierenfunktion

Die Ergebnisse einer kürzlich veröffentlichten Kohortenstudie haben jetzt auf das mögliche Risiko einer Verschlechterung der Nierenfunktion durch PPI-Langzeit-Einnahme hingewiesen. In diese Untersuchung gingen zum einen die Daten von rund 10.500 im Mittel 63-jährigen Teilnehmern der amerikanischen Beobachtungsstudie ARIC (Atherosclerosis Risk in Communities study) über einen Zeitraum von mindestens 12 Jahren ein.

Die Angaben zur PPI-Anwendung stammten von den Teilnehmern selbst, die Ausgangs-GFR lagen bei mindestens 60 ml/min/1,73 m2. Die Analyse ergab ein um 45 Prozent bzw. 50 Prozent (nach Elimination möglicher Störfaktoren wie z. B. dem sozioökonomischen Status) erhöhtes Risiko für eine chronische Nierenkrankheit (hazard ratio, HR, 1,50; 95% KI 1,4-1,96).

Bestätigung fanden diese Ergebnisse in einer anderen, vergleichbaren Bevölkerungsgruppe mit rund 250.000 Personen, deren Rezeptdaten über ein Pflegesystem zugänglich waren. Dort war die zweimal tägliche PPI-Anwendung sogar mit einem höheren Risiko verbunden als die einmal tägliche (HR 1,46 bzw. 1,15).

Kausalität noch nicht bewiesen

Auch wenn ein kausaler Zusammenhang durch diese Beobachtungsstudie nicht belegt werden kann, so sollten die Ergebnisse den Blick schärfen für die Risiken einer Wirkstoffgruppe, die oft unterschätzt werden.

In der Kurzzeitanwendung sind PPI meist gut verträglich. In niedrigen Dosierungen rezeptfreie Wirkstoffe wie Omeprazol, Esomeprazol oder Pantoprazol sollten ohne ärztlichen Rat nicht länger als vier Wochen eingesetzt werden. Doch die Realität sieht of anders aus, und verharmlosende Begriffe wie „Magenschutz“ tragen dazu bei, dass gerade ältere Patienten PPI über lange Zeit unkritisch einnehmen. Auch eine Behandlung mit rezeptpflichtigen PPI wird häufig ärztlicherseits nicht beendet, obwohl sie nicht mehr indiziert sind.

Quelle

Lazarus B et al. Proton Pump Inhibitor Use and the Risk of Chronic Kidney Disease. JAMA Intern Med 2016, online publiziert am 11. Januar 2016, doi:10.1001/jamainternmed.2015.7193


Dr. Claudia Bruhn, Apothekerin / Autorin DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Langzeiteinsatz von Protonenpumpeninhibitoren ist mit erhöhtem Risiko assoziiert

Demenz durch Omeprazol und Co.?

Protonenpumpeninhibitoren erhöhen eventuell das Risiko chronischer Nierenerkrankungen

Gefährdet Magenschutz die Niere?

Protonenpumpeninhibitoren geraten immer mehr in die Kritik

Wenn PPI zu lange eingenommen werden

Deutsche und amerikanische Ergebnisse widersprechen sich

Demenz durch PPI, keine Demenz durch PPI

Assoziationsstudie liefert Hinweise auf Haupttodesursachen

PPI unter Verdacht

Unter PPI-Langzeiteinnahme bleibt das Magenkrebsrisiko auch nach Eradikation erhöht

H. pylori geht, das Risiko bleibt

Langzeiteinnahme von PPIs erhöht Risiko für chronische Schäden

Magensäureblocker auf Nieren geprüft

Empfehlungen bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern

10 Punkte zur Anwendung von NOAKs

Nierenschäden und Elektrolytstörungen werden überproportional häufig gemeldet

Alarmierende Zahlen zu PPI

Gleichzeitig wird der Benefit von Screeningmaßnahmen erhöht

ASS schützt vor kolorektalen Tumoren

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.