Merck vs. Merck

Merck-Namensstreit geht in neue Runde

Kenilworth - 15.01.2016, 14:06 Uhr

Die Darmstädter Merck hat sich kürzlich ein neues Logo verpasst - auch um sich um US-Konkurrenten abzugrenzen. (Bild: Merck KGaA)

Die Darmstädter Merck hat sich kürzlich ein neues Logo verpasst - auch um sich um US-Konkurrenten abzugrenzen. (Bild: Merck KGaA)


Der langjährige Namensstreit zwischen dem deutschen Pharma- und Chemiekonzern Merck und seinem US-amerikanischen Konkurrenten Merck & Co geht in eine neue Runde. Der US-Konzern reichte in den USA wegen missbräuchlicher Namensnutzung Klage ein.

Die deutsche Merck und der US-Konzern Merck & Co., der außerhalb der USA und Kanada als MSD firmiert, streiten schon lange um ihren Namen. Wie das US-Unternehmen am Freitag mitteilte, hat es nun wegen missbräuchlicher Namensnutzung in New Jersey eine Klage eingereicht. Die Amerikaner wollen verhindern, dass der Darmstädter Konzern in den USA die Marke Merck vertritt und fordern Schadenersatz.

In der 88-seitigen Klageschrift listen die Anwälte von Merck & Co diverse Beispiele auf, in denen der deutsche Wettbewerber den ehemals gemeinsamen Firmennamen in unzulässiger Weise verwendet haben soll. Von Online-Auftritten über Messestände bis hin zu Aussagen von Merck-KGaA-Managern reichen die Beispiele, in denen sich die Deutschen nicht ausreichend von dem US-Konzern abgegrenzt haben und so gegen dessen Markenrechte verstoßen haben sollen. Die Klage wollte das deutsche Unternehmen zunächst nicht kommentieren.

Der US-Konzern will zudem eine Entscheidung eines britischen Gerichts anfechten. Der High Court of Justice in London hatte in einem Namensstreit in sozialen Netzen zugunsten der Darmstädter entschieden.

Gemeinsame Wurzeln

Der Streit hat eine lange Geschichte. Beide Unternehmen haben zwar gemeinsame Wurzeln, die sehr weit zurückreichen. Zunächst war die amerikanische Merck aber nur ein Ableger für das florierende Exportgeschäft der Deutschen. Im Ersten Weltkrieg wurde die US-Tochter enteignet. Seitdem teilen sich beide Unternehmen den Namen.

In den USA und Kanada ist das Darmstädter Unternehmen allerdings als EMD Serono, EMD Millipore und EMD Performance Materials bekannt.


Deutsche Presse-Agentur


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)