Bei notfällen

Baden-Württembergs Apotheker und Ärzte kooperieren

Stuttgart - 22.12.2015, 16:25 Uhr

Kurze Wege, mehr Erreichbarkeiten: Die neuen Notdienstregeln in Baden-Würrtemberg. (Foto: Niyazz - Fotolia)

Kurze Wege, mehr Erreichbarkeiten: Die neuen Notdienstregeln in Baden-Würrtemberg. (Foto: Niyazz - Fotolia)


Um die Versorgung im Notfall zu verbessern, arbeiten die Notfallpraxen und die Notdienste der Apotheken in Baden-Würrtemberg enger zusammen. Die Landesapothekerkammer und die Kassenärztliche Vereinigung haben sich dafür stärker vernetzt.

In Baden-Württemberg soll es für Patienten, die eine der zentralen Notfallpraxen aufsuchen, in Zukunft leichter sein, rasch verschriebene Medikamente zu erhalten. Die Landesapothekerkammer (LAK) und die Kassenärztliche Vereinigung (KVBW) des Bundeslandes haben eine verstärkte Kooperation im Notdienst beschlossen.

So sind etwa auf dem Notdienstportal der LAK nun auch die Adressen und Kontaktdaten der zentralen Notfallpraxen hinterlegt. Umgekehrt können die Notfallpraxen ihren Patienten nun leichter helfen, die nächstgelegenen Apotheken zu finden, die Notdienst haben.

Mit dem Portal könnten die Praxen den Patienten problemlos die notdiensthabenden Apotheken in der Umgebung anzeigen, sagte LAK-Präsident Günther Hanke. „Das sorgt für kürzere Wege.“ Zu den Maßnahmen gehört auch, dass neben den Adressdaten die Telefonnummern der Apotheken angezeigt werden. „So können der Patient oder der notdiensthabende Arzt zunächst in der Apotheke anrufen, um sicherzugehen, dass das verschriebene Medikament verfügbar ist“, sagt Hanke.

Reform nach Reform

Die Apotheken haben im Gegenzug von der KVBW interne Telefonnummern der Notfallpraxen erhalten, damit Rückfragen zu Verordnungen schnell abgeklärt werden können. Das sei im Sinne des Patienten, erklärte der stellvertretende Vorsitzender der KVBW, Johannes Fechner.

In Baden-Württemberg ist der medizinische Notdienst erst vor rund einem Jahr grundlegende reformiert worden. Mittlerweile gibt es in dem Bundesland 121 zentrale Notfallpraxen, die meist an Krankenhäusern  angesiedelt sind. Die Ärzte einer Region verrichten dort im Wechsel Notdienst. Die Zahl der täglich im Notdienst geöffneten Apotheken liegt laut LAK bei rund 150.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zehnte Sitzung der 15. Vertreterversammlung der LAK Baden-Württemberg

Satzungsänderungen, Haushalt, ­Notdienstportal

Baden-Württemberg: Parlamentarischer Abend in Berlin

LAK plant neues Notdienstportal

AKWL und KVWL starten Modellvorhaben

Versorgungssicherheit im Nacht- und Notdienst verbessern

Sitzung der Vertreterversammlung der LAK Baden-Württemberg

„Den Zukunftsfeldern widmen“

Die Notfalldepots der Apothekerkammern

„Kurzfristig beschaffbar“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.