Krankenkassenbeiträge steigen

DAK muss heute kräftig drauflegen

Berlin - 18.12.2015, 09:11 Uhr

Heute entscheiden viele Kassen über ihre Beiträge für das kommende Jahr. (Foto: Setareh/ Fotolia)

Heute entscheiden viele Kassen über ihre Beiträge für das kommende Jahr. (Foto: Setareh/ Fotolia)


Der Verband der Ersatzkassen vdek hat vor einem großen Anstieg der Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung gewarnt. Die von den Versicherten alleine zu tragenden Zusatzbeiträge würden bis 2020 auf zwei Prozent zulegen, wenn der Gesetzgeber nicht reagiere, sagte die Vorstandsvorsitzende des vdek, Ulrike Elsner. Damit lägen die Gesamtbeiträge zur Krankenversicherung bei 16,6 Prozent.

Heute werden die meisten Krankenkassen ihren Zusatzbeitrag für 2016 bekannt geben. Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ wird die drittgrößte Kasse, die DAK, ihren Zusatzbeitrag um 0,6 auf 1,5 Prozentpunkte anheben. Damit beträgt der Beitragssatz der Kasse mit mehr als sechs Millionen Versicherten ab Januar 16,1 Prozent. Für Mitglieder bedeutet das Zusatzkosten von bis zu 25 Euro im Monat.

Über dem von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) prognostizierten durchschnittlichen Satz von 15,7 Prozent liegen nach Informationen der Zeitung auch die IKK Classic, die Knappschaft, die AOK-Rheinland/Hamburg und die Ersatzkasse KKH. Die derzeit größte Kasse, die TK, will ihren Zusatzbeitrag um 0,2 Punkte anheben und läge dann bei einem Gesamtbeitrag von 15,6 Prozent.

Ersatzkassen: Gemeinsame Verantwortung

Elsner sagte: „Wir sprechen uns dafür aus, dass die Zusatzbeitragssätze zukünftig auch von den Arbeitgebern mitfinanziert werden, und nicht mehr nur allein von den Versicherten.“ Es sei nicht zumutbar, dass die Versicherten alle künftigen Kostensteigerungen im Gesundheitswesen alleine bestreiten müssten. „Wir brauchen die gemeinsame Verantwortung.“ Eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Gesundheitskosten durch Versicherte und die Arbeitgeber würde beide Seiten an den Ausgabensteigerungen beteiligen.

Zum 1. Januar 2015 war der feste Beitragssatz von 15,5 Prozent um 0,9 Punkte auf 14,6 Prozent gesenkt worden. Jeweils die Hälfte davon bestreiten Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Benötigen die Kassen mehr Geld, müssen sie einen zusätzlichen Beitrag selbst bestimmen, den allein die Arbeitnehmer zahlen müssen. Im ersten Jahr lag der durchschnittliche Zusatzbeitrag bei rund 0,9 Prozentpunkten. Für 2016 prognostizierte das Gesundheitsministerium einen Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrages um 0,2 Punkte.

Rückkehr zur Parität

Die Grünen verlangten ebenfalls die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Maria Klein-Schmeink, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Der erste Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrags zum Jahr 2016 ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Bis 2017 werden wir mit kassenindividuellen Zusatzbeiträgen von bis zu zwei Prozent rechnen müssen.“ Sie fügte hinzu: „Die Beitragsbelastung der Versicherten ist damit so hoch wie nie zuvor in der Geschichte, und es ist dabei kein Ende in Sicht. ... Alle Reformen dieses Jahres müssen allein aus den Zusatzbeiträgen der Versicherten getragen werden.“

Auch Bundesgesundheitsminister Gröhe hat bereits angedeutet, dass es eine Obergrenze für den einseitigen Anstieg der Arbeitnehmerbeitragsbelastung gibt. Offen gelassen hat Gröhe, ab welcher Zusatzbeitragshöhe die Politik handeln und gegebenenfalls auch die Arbeitgeber belasten will. Nach DAZ.online-Informationen enthält der Koalitionsvertrag dazu eine nicht schriftlich fixierte Nebenabrede. Die Unterhändler für das Kapitel Gesundheit, Karl Lauterbach (SPD) und Jens Spahn (CDU), waren übereingekommen, dass der Arbeitgeberbeitrag bei nachhaltigem Beitragsdruck nicht eingefroren bleiben könne.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Schätzerkreis, Zusatzbeitrag

Kassenbeiträge könnten 2018 sinken

Zusatzbeiträge 2016

DAK muss am stärksten anheben

Steigende Krankenkassenbeiträge

Gröhe gegen SPD-Vorstoß

Höhere Beiträge für die Pflege

Spahn will GKV-Zusatzbeitrag senken

Große Koalition bleibt dabei: Impfstoff-Rabattverträge nur noch mit zwei Anbietern

GKV-Finanzreform beschlossen

Immer mehr Versicherte bei den Ersatzkassen – Prozentualer Zusatzbeitrag gefordert

Vdek will mehr Beitragsautonomie

3 Kommentare

Der Tag der Wahrheit trotz Retax-Wahn

von Alfons Neumann am 19.12.2015 um 0:17 Uhr

Trotz unberechtigter (!) (DAK/Barmer-)Retaxe sind die KraKa nun nicht mehr saniert? Die Steigerungsraten der Vorstands- und Aufsichtsrats-Gehälter sind ohnehin teilweise auch von unserer Realität entfernt.
Benennen wir bei Kunden/Patienten eben die Kandidaten, die im Alltag uns nur Steine in den Weg werfen. Ausweichmöglichkeiten gibt´s.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Der Tag der Wahrheit trotz Retax-Wahn

von Alfons Neumann am 19.12.2015 um 0:12 Uhr

Trotz unberechtigter (!) (DAK/Barmer-)Retaxe sind die KraKa nun nicht mehr saniert? Die Steigerungsraten der Vorstands- und Aufsichtsrats-Gehälter sind ohnehin teilweise auch von unserer Realität entfernt.
Benennen wir bei Kunden/Patienten eben die Kandidaten, die im Alltag uns nur Steine in den Weg werfen. Ausweichmöglichkeiten gibt´s.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Zahltag!!

von Tom More am 18.12.2015 um 14:53 Uhr

Liebe Kollegen,
jetzt wird es konkret und wir haben die Fakten, um unsere Kunden über die anstehenden Beitragserhöhungen aufzuklären:
https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/krankenkasse-beitrag/zusatzbeitrag/
Auf der Seite finden sich auch Hilfen und Infos für den Kassenwechsel. Das dabei die DAK besonders schlecht aussieht und massiv verlieren wird ist natürlich Zufall, allerdings nicht bedauerlich. Jeder DAK-Kunde weniger minimert unser kollektives und existenzgefährdendes Retaxrisiko! Das es anders geht, sieht man an den jüngsten Info-Faxen der AOK, oder nicht? Also im eigenen Interesse:
Zahltag für die DAK!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.