Polen

Kostenfreie Arzneimittel für Senioren

Remagen - 17.12.2015, 09:30 Uhr

Kostenfreie Arzneimmittel für ältere Menschen: Segen für Patienten und die Apotheker in Polen? (Foto: czarny_bez / Fotolia)

Kostenfreie Arzneimmittel für ältere Menschen: Segen für Patienten und die Apotheker in Polen? (Foto: czarny_bez / Fotolia)


Die polnische Regierung will einer der ärmsten Bevölkerungsgruppen in der Gesundheitsversorgung etwas Gutes tun. Senioren ab dem 75. Lebensjahr sollen ein Anrecht auf kostenlose Arzneimittel erhalten. Dies berichtet Germany Trade & Invest (GTAI).

Die geplante Maßnahme der polnischen Regierung, ältere Menschen von ihren Arzneimittelausgaben zu entlasten, gehört zu dem Aktionsplan, den Gesundheitsminister Konstanty Radziwill unlängst für sein Haus vor der Presse präsentiert hat. Nach Erkenntnissen der polnischen Agentur zur Bewertung Medizinischer Technologien und Tarifierung (AOTMiT), die sich um Erstattungsfragen kümmert, löst mehr als jeder sechste polnische Patient seine Verschreibungen gar nicht oder nur teilweise ein. Wahrscheinlich reicht bei vielen das Geld einfach nicht, so wird vermutet, vor allem bei den Senioren. Dem will die Regierung nun offenbar abhelfen.    

Kosten von über 1 Milliarde Euro pro Jahr

Von der kostenlosen Arzneimittelversorgung könnten knapp 2,7 Mio. Polen profitieren, soll das polnische Zentralamt für Statistik (GUS) ausgerechnet haben. Die Tageszeitung Rzeczpospolita berichtete von inoffizielle Schätzungen, die von jährlichen Kosten für die öffentliche Hand von bis zu 5 Mrd. Zloty (knapp 1,2 Mrd. Euro) ausgehen.

Missbrauch vorbeugen

Experten befürchteten allerdings einen großen Freiraum für Missbrauch. So könnten die Senioren zum Beispiel alle Rezepte in der Familie auf den eigenen Namen ausstellen lassen und einlösen. Dem will die Regierung jedoch einen Riegel vorschieben. „Medikamente, die Personen über 75 kostenlos zustehen, werden auf einer separaten Erstattungsliste aufgeführt, bezeichnet als Kategorie S. Anfänglich wird es sich um die günstigsten Arzneimittel handeln sowie solche, die hauptsächlich in der Behandlung älterer Menschen eingesetzt werden", wird Danuta Jastrzebska von der Presseabteilung des Gesundheitsministeriums von GTAI zitiert. Die Liste könnte allerdings nach und nach erweitert werden, soll Jastrzebska in Aussicht gestellt haben. So könnten die über 75-Jährigen zukünftig eventuell alle rezeptpflichtigen Medikamente kostenfrei erhalten.

Wie aus der GTAI-Mitteilung weiter hervorgeht, dauern die Arbeiten am Gesetzesentwurf noch an. Die öffentlichen Konsultationen sollen aber noch vor dem Jahresende gestartet werden. Währenddessen soll es auch weitere Details zu der Berechtigtengruppe und der Medikamentenliste geben.

Mehreinnahmen für die Apotheken?

Von dem „Segen“ für die Senioren könnten auch die polnischen Apotheken profitieren, meint GTAI. Sie kämen allerdings auch ohne staatliche Hilfe „bestens zurecht.“ Nach Daten des Marktforschungsunternehmens PharmaExpert sollen in Polen von Januar bis Oktober 2015 Medikamente im Wert von über 24,4 Mrd. Zloty (5,7 Milliarden Euro) verkauft sein. Dies entspreche einem Plus von 5,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Mit einem Anstieg um gut 8 Prozent habe sich der Umsatz mit erstattungsfähigen Pharmazeutika  besonders gut entwickelt. Der rezeptfreie Sektor habe in den ersten zehn Monaten hingegen nur um 2,4 Prozent zugelegt. Der durchschnittliche Monatsumsatz einer Apotheke wird mit über 170.000 Zloty (ca. 39800 Euro) beziffert. Indes gehe die Zahl der unabhängigen Abgabestellen weiter zurück. Von den etwa 14.400 Apotheken in Polen gehöre bereits etwa ein Drittel einer Kette an. 


Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken in Polen

Die Geschäfte laufen gut

Apotheken in Polen

Immer mehr Ketten

Grenzüberschreitende Gesundheitsleistungen

Nach Polen zum Arzt oder ins Krankenhaus

Polen digitalisiert seinen Gesundheitssektor 

Kick-off für E-Rezepte und E-Patienten-Konto

Apotheken in Polen

Viele kleine Ketten

Pharmamarkt Kroatien

Hersteller setzen auf OTC

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.