Rahmenvereinbarung unterzeichnet

Gesundheitskarte für Berliner Flüchtlinge

Berlin - 16.12.2015, 17:15 Uhr

Ab Januar bekommen registrierte Flüchtlinge in Berlin eine elektronische Gesundheitskarte. (Foto: chagpa/ Fotolia)

Ab Januar bekommen registrierte Flüchtlinge in Berlin eine elektronische Gesundheitskarte. (Foto: chagpa/ Fotolia)


Ab dem neuen Jahr gibt es auch in Berlin eine elektronische Gesundheitskarte für registrierte Flüchtlinge. Am Mittwoch unterzeichneten Vertreter des Landes Berlin und von vier gesetzlichen Krankenkassen eine entsprechende Vereinbarung.

Nach Hamburg und Bremen wird nun auch im dritten Stadtstaat die Gesundheitskarte für Flüchtlinge, die Anspruch auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz haben, eingeführt. Die Flüchtlinge werden damit einen einfacheren Zugang zu gesundheitlichen Leistungen haben, verspricht die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales. Gleichzeitig trage die neue Karte dazu bei, die Bürokratie in den Leistungsbehörden abzubauen.

Eine entsprechende Vereinbarung zur Kostenübernahme für registrierte Flüchtlinge, die sich in der Zuständigkeit der Berliner Sozialämter sowie des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) befinden, haben das Land Berlin und vier Krankenkassen am 16. Dezember unterzeichnet. Mit an Bord sind zunächst die AOK Nordost, die DAK-Gesundheit, die BKK·VBU und die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK). Sie helfen bei der Erledigung der Bürokratieaufgaben. Die Kosten der Gesundheitsversorgung für die Asylsuchenden trägt vollständig das Land Berlin – Versichertengelder werden hierfür nicht aufgewendet.

Alle Flüchtlinge, die sich ab dem 4. Januar 2016 in der Erstregistrierungsstelle in der Bundesallee in Berlin registrieren lassen, werden die neue elektronische Gesundheitskarte erhalten. Nach und nach sollen dann alle Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz mit der Karte ausgestattet werden.


Regelmäßige Behördengang entfallen

Bisher ist es so, dass registrierte Flüchtlinge sich jedes Quartal einen neuen Behandlungsschein aushändigen lassen müssen. Nur mit diesem war es möglich, ärztliche Leistungen abzurechnen. Mit der neuen Gesundheitskarte entfällt dieser regelmäßige Gang zur Leistungsbehörde.

 Der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU), der wegen der teilweise sehr schwierigen Situation am LaGeSo immer wieder in der Kritik steht, zeigte sich überzeugt, dass sich die Situation der Flüchtlinge in Berlin mit der neuen Gesundheitskarte  verbessern wird. Den bisher beteiligten Krankenkassen dankte er für ihr Engagement. 

Frank Michalak, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordost hatte sich schon frühzeitig für die Gesundheitskarte für Flüchtlinge ausgesprochen. Für ihn ist es keine Frage, dass die AOK das Land Berlin bei der gesamtgesellschaftlichen Herausforderung unterstützt und ihr Knowhow als Krankenkasse einbringt.

Brandenburg kündigt Gesundheitskarte ab April an

Auch in Brandenburg, wo die AOK Nordost besonders stark ist, soll es bald eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge geben. Die brandenburgische Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) sagte heute im Landtag, dass die elektronische Gesundheitskarte auf Grundlage einer entsprechenden Rahmenvereinbarung zwischen dem Land, den gesetzlichen Krankenkassen und den kommunalen Spitzenverbänden ab 1. April 2016 in ganz Brandenburg eingeführt werden solle. Voraussetzung dafür sei, dass die Kreise und kreisfreien Städte dieser Vereinbarung beitreten. Brandenburg ist nach Nordrhein-Westfalen das zweite Flächenland, das die Karte einführt. 


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Im Vorfeld des Flüchtlings-Gipfels

AOK fordert eGK für Flüchtlinge

Arzneimittelversorgung nicht registrierter Flüchtlinge

Neuer Vertrag gibt Berliner Apothekern mehr Sicherheit

Marburger Bund zur Flüchtlingsversorgung

„Gesundheitskarte sofort einführen“

Gesundheitskarte für Flüchtlinge

AOK beklagt „Flickenteppich“

Entlastung für Kommunen, Ärzte und Apotheker

Die Gesundheitskarte für Flüchtlinge kann kommen

Bund-Länder-Gipfel zur Flüchtlingskrise

Länder sollen eGK leichter einführen können

Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Kein Befreiungsnachweis auf eGK

Flüchtlinge in Berlin

Alle können helfen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)