Hilfsmittel

Laumann freut sich über Bewegung bei Inkontinenzhilfen

Berlin - 04.12.2015, 16:55 Uhr

Die Qualität von Inkontinenzhilfen wird immer besser - aber die Kassen zahlen nicht für jede Windel. (Foto: adrian_ilie825/ Fotolia)

Die Qualität von Inkontinenzhilfen wird immer besser - aber die Kassen zahlen nicht für jede Windel. (Foto: adrian_ilie825/ Fotolia)


Der Patientenbeauftragte Karl-Josef Laumann glaubt, mit seinem angekündigten Qualitäts-Test von Inkontinenzhilfen die Krankenkassen in Bewegung gesetzt zu haben. Diese Woche hat der GKV-Spitzenverband ein Stellungnahmeverfahren zur Weiterentwicklung dieser Produktgruppe im Hilfsmittelverzeichnis eingeleitet.

Bei Karl-Josef Laumann, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, waren in letzter Zeit gehäuft Beschwerden von gesetzlich Versicherten eingegangen, dass die Versorgung mit Inkontinenzhilfen qualitativ nicht ausreichend sei. Um diesen nachzugehen, hatte der Patientenbeauftragte eine Studie angekündigt, mit der die Qualität der Produkte getestet werden soll.

Zwanzig Jahre Stillstand

„Alleine die Ankündigung des Qualitätstests hat deutlich Bewegung in die Sache gebracht“, verkündet nun Laumann. Der GKV-Spitzenverband habe jetzt den Entwurf einer Überarbeitung des Hilfsmittelverzeichnisses für den Bereich der Inkontinenzhilfen vorgelegt. „Nach über 20 Jahren wurde das auch höchste Eisenbahn“, so der Staatssekretär. Denn seit 1993 sei das Verzeichnis in diesem Bereich qualitativ nicht angepasst worden. Dabei habe es bei Inkontinenzhilfsmitteln inzwischen erhebliche Weiterentwicklungen gegeben. Und für Laumann steht unzweifelhaft fest: „Die Versicherten haben einen klaren Anspruch auf eine qualitativ und quantitativ angemessene Versorgung mit Hilfsmitteln. Diese muss dem aktuellen Stand der Forschung entsprechen“. Es sei die gesetzlich klar verankerte Aufgabe der Krankenkassen, die notwendige Versorgung ohne Wenn und Aber sicherzustellen. Es könne nicht sein, dass Patienten aus eigener Tasche draufzahlen müssen, um eine vernünftige Qualität zu bekommen.

Stellungnahmen bis Ende des Jahres möglich

Tatsächlich hat der GKV-Spitzenverband Anfang dieser Woche ein Stellungnahmeverfahren zur Weiterentwicklung besagter Produktgruppe eingeleitet – es soll bis Ende Dezember andauern. In dieser Zeit haben die Spitzenorganisationen der betroffenen Hersteller und Leistungserbringer und die Interessenvertretungen der Patienten, denen bei Fortschreibungen ein Mitberatungsrecht zusteht, die Möglichkeit sich zu äußern. Die Stellungnahmen sollen Anfang kommenden Jahres ausgewertet werden. Anschließend soll zeitnah die Beschlussfassung durch den GKV-Spitzenverband erfolgen.

Entscheidend bleiben die Verträge der Kassen

Der GKV-Spitzenverband weist allerdings darauf hin, dass es nach wie vor Sache der einzelnen Krankenkassen ist, welche Inkontinenzhilfen sie zahlen. Diese schließen Verträge mit Leistungserbringern und deren Organisationen über die Einzelheiten der Versorgung mit Hilfsmitteln, deren Qualität sowie zusätzlich zu erbringende Leistungen. Der GKV-Spitzenverband sei als politischer Dachverband nicht in diese Vertragsgestaltung eingebunden.

Hilfsmittelverzeichnis ist keine Positivliste

Der Spitzenverband erstelle zwar gemäß § 139 SGB V ein systematisch strukturiertes Hilfsmittelverzeichnis, in dem grundsätzlich von der GKV-Leistungspflicht umfassten Hilfsmittel gelistet werden. Ob ein Anspruch auf Versorgung mit einem bestimmten Hilfsmittel besteht und die Kosten hierfür von der Krankenkasse übernommen werden, hänge aber dennoch von den Umständen des Einzelfalls, insbesondere den individuellen Verhältnissen und Fähigkeiten des Versicherten ab. Die Krankenkassen prüfen und entscheiden hier unter Berücksichtigung des Wirtschaftlichkeitsgrundsatzes im Einzelfall, so der GKV-Spitzenverband. Dies treffe auch auf Hilfsmittel zu, die nicht im Hilfsmittelverzeichnis gelistet sind. Das Hilfsmittelverzeichnis sei insoweit keine Positivliste. Es habe vielmehr eine Ordnungs- und Orientierungsfunktion für die Kassen und soll ihnen versorgungsrelevante Informationen bereitstellen. Die Krankenkassen entschieden jedoch im jeweiligen Einzelfall selbständig und eigenverantwortlich darüber, ob und für welche Leistungen sie die Kosten übernehmen.

Laumann bereit für Windel-Test

Vorerst wartet der Patientenbeauftragte mit seinem angekündigten „Windel-Test“. Er hatte Patienten aufgefordert, ihm ihre Inkontinenzhilfen für eine Qualitäts-Prüfung durch eine unabhängige Stelle zuzusenden. Mittlerweile sind offenbar ausreichend Testobjekte bei Laumann eingetroffen. Doch der will den Entwurf des GKV-Spitzenverbandes für das aktualisierte Hilfsmittelverzeichnis nun erst einmal anschauen.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Spitzenverband überarbeitet Hilfsmittelverzeichnis für Inkontinenzhilfen

Windeltest sorgt für Bewegung

Inkontinenzversorgung: Patientenbeauftragter fordert bessere Hilfsmittelversorgung

Laumann macht bei Kassen Druck

GKV-Spitzenverband: mehr Qualität bei Inkontinenzhilfen

Aufräumen bei den Windeln

Veröffentlichung im Bundesanzeiger

Heil- und Hilfsmittelgesetz tritt in Kraft

Reform der Heil- und Hilfsmittelverorgung

Mehr Qualität, weniger Aufzahlung

Veröffentlichung im Bundesanzeiger – AMVSG wurde hier nicht aufgenommen

Neues Heil- und Hilfsmittelgesetz in Kraft

Bundeskabinett beschließt Entwurf zum Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz

Kommt jetzt die Wende bei den Hilfsmitteln?

Patientenbeauftragter Laumann

Gesetz soll Windel-Qualität verbessern

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.