SPENDENAKTION IM ADVENT

Krefelder Apotheker helfen Kindern

Berlin - 24.11.2015, 11:55 Uhr

Die Krefelder „Weihnachtswunschbaum-Aktion“ der Organisatoren (v.l.) Ulrich Heesen, Filialdirektor Deutsche Bank, Simon Krivec, Inhaber der Brunnen-Apotheke und Mühlen-Apotheke in Krefeld, und Dr. Hansgeorg Rehbein, 1. Vorsitzender der Krefelder Tafel e.V. ist wieder angelaufen. (Foto: Krivec)

Die Krefelder „Weihnachtswunschbaum-Aktion“ der Organisatoren (v.l.) Ulrich Heesen, Filialdirektor Deutsche Bank, Simon Krivec, Inhaber der Brunnen-Apotheke und Mühlen-Apotheke in Krefeld, und Dr. Hansgeorg Rehbein, 1. Vorsitzender der Krefelder Tafel e.V. ist wieder angelaufen. (Foto: Krivec)


Pünktlich zum 1. Advent: Auch in diesem Jahr starten Apotheker aus Krefeld eine besondere „Weihnachtswunschbaum-Aktion“. Sie möchten so Kindern aus Familien in wirtschaftlicher Not eine Freude machen - mit einem persönlichen Weihnachtsgeschenk.

Rechtzeitig zum 1. Advent startet dazu im zweiten Jahr die „Weihnachtswunschbaum-Aktion“ in Kooperation mit der Krefelder Tafel. Die Spendenaktion wurde vor einem Jahr initiiert. 800 Kindern sollen in diesem Jahr ihr Weihnachtswunsch erfüllt werden. 26 Krefelder Apotheken nehmen teil. Initiiert wurde die Spendenaktion von Apotheker Simon Krivec, Inhaber der Mühlen-Apotheke.

Wunschsterne an den Tannen 

In diesem Jahr erhalten die Organisatoren Unterstützung durch die Deutsche Bank Stiftung. Seit Montag stehen die geschmückten Weihnachtsbäume in den Apotheken bereit. Die festliche Dekoration an den Tannen sind die roten Wunschsterne der Kinder. Auf der einen Seite sehen sie wie ein weihnachtliches Accessoire aus, auf der Rückseite stehen der Vorname, das Alter und der Wunsch eines bedürftigen Kindes, das die Krefelder Tafel zuvor ausgewählt hat. Die Identität der Kinder bleibt selbstverständlich anonym.

Die Geschenke haben einen Neuwert von maximal 20 Euro. Es sind in der Regel Wünsche nach einem Spielzeug, einer Puppe, einer Mütze gegen die Kälte oder aber auch nach einem Füller für die Schule. In dem vorgesteckten finanziellen Rahmen kann man einem Kind eine ganz besondere Freude machen, wenn man „seinen“ Stern vom Baum nimmt, das Geschenk liebevoll aussucht und weihnachtlich verpackt bis zum 10. Dezember in einer der teilnehmenden Apotheken abgibt.

800 Kinder sollen beschenkt werden

Am 12. Dezember liefert jede Apotheke die Geschenke an eine für sie bestimmte Sammelapotheke, wo sie dann die fleißigen Helfer der Krefelder Tafel abholen. „Wir sorgen dafür, dass alle Geschenke auf dem richtigen Gabentisch landen und jedes Kind sein persönliches Präsent erhält“, verspricht Hansgeorg Rehbein, Vorsitzender der Krefelder Tafel.

800 Sterne warten in diesem Jahr darauf, von den Ästen gepflückt zu werden. „Wir möchten Kindern im Alter bis zu 14 Jahren einen Herzenswunsch erfüllen“, sagt Initiator Simon Krivec, Inhaber der Mühlen-Apotheke. An der Erfüllung der Kinderwünsche kann sich jeder beteiligen, der in der Weihnachtszeit ein gutes Werk tun möchte.

Im vergangenen Jahr riefen Simon Krivec, Inhaber der Mühlen-Apotheke, und Hansgeorg Rehbein, Vorsitzender der Krefelder Tafel, die Aktion „Weihnachtswunschbaum“ ins Leben. Die Premieren-Aktion fand 2014 großen Zuspruch in der Bevölkerung. 2014 beteiligten sich 24 Apotheken an der Aktion. Das entsprach in etwa der Hälfte aller Apotheken in Krefeld. Und die Bürger erfüllten die Wünsche von 450 hilfsbedürftigen Kindern.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Kooperation Krefelder Apotheken und der Krefelder Tafel zugunsten bedürftiger Kinder

Weihnachtswunschbaum 2015

Auch 2017: Kooperation Krefelder Apotheken und der Krefelder Tafel zugunsten bedürftiger Kinder

Weihnachtswunschbaum 2017 – 1000 Weihnachts­wünsche in 22 Krefelder Apotheken

Krefelder Apotheken und die Krefelder Tafel sind wieder aktiv – 175 Kinder mehr als 2015

Weihnachtswunschbaum für bedürftige Kinder

Hamburger DPhG-Weihnachtsvorlesung

Doping im Leistungssport

AOK Rheinland/Hamburg

Apotheken kündigen Zyto-Vertrag

Probleme bei Zyto-Verträgen der AOK Rheinland / Hamburg

Zwei Apotheken haben bereits gekündigt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.