ÄRGER UM WERBUNG

Re-Load vital: Jetzt Apo-Now statt Apo-Rot

Berlin - 23.11.2015, 13:30 Uhr

Entschuldigung bei Apotheken nach missglückter Werbung: Re Load. (Foto: Dr. Döllefeld)

Entschuldigung bei Apotheken nach missglückter Werbung: Re Load. (Foto: Dr. Döllefeld)


Dr. Döllefeld aus Hamburg, Hersteller des Nahrungsergänzungsmittel Re-Load vital, entschuldigt sich bei den Apotheken für eine missglückte Werbeaktion in der „Apotheken Umschau“. Statt auf die Versand-Apotheke Apo-Rot setzt das Marketing jetzt beim Vertrieb von Re-Load auf „Apo-Now“ von Markus Bönig.

Eine Re-Load-vital-Werbung in der „Apotheken Umschau“ hatte Mitte Oktober für einigen Wirbel gesorgt und führte laut Statement von Dr. Döllefeld „bedauerlicherweise zu Irritationen und Verärgerung bei zahlreichen Apothekern“. Die Anzeige bewarb neben einer Rabatt-Aktion in Apotheken analog auch dieselbe Promotion auf der Website von „Re-Load vital“. Ein Link führe die Besteller allerdings zur Versandapotheke Apo-Rot. Die „Apotheken Umschau“ entschuldigte sich daraufhin bei allen Apothekern für die Veröffentlichung dieser Werbung.

Reaktion leider nicht vorhersehbar

Der Apo-Rot-Link wurde inzwischen von der Re-Load Internetseite gelöscht. „Einige Apotheker befürchteten daher eine potentielle Umsatzabwanderung hin zum Online-Vertrieb und damit geringeren Abverkauf des momentan recht gefragten Produktes. Diese Reaktion stationärer Apotheken war für uns als schnell wachsendes Startup leider nicht vorhersehbar; wir bedauern die entstandenen Irritationen ausdrücklich“, faxte der Hersteller jetzt als Entschuldigung an alle Apotheken. „Wir bauen auf die stationären Apotheken als unsere wichtigsten Vertriebspartner und legen daher auf eine gute Kooperation besonderen Wert.“

Ergebnis sei die sofortige Umstellung im Online-Vertrieb gewesen. Die Dr. Döllefeld GmbH leite ab sofort jede Bestellung des Produktes auf der eigenen Website direkt weiter „zum Apotheker des Vertrauens“. Dies sei „ein beispielhaft zeitgemäßes Modell, das gut Schule machen könnte, da es den regionalen und stationären Handel fördert, dem Endkunden aber dennoch die absolute Bequemlichkeit einer Online-Bestellung bietet.“

„Re-Load vital“ schließe damit „also die heute oft diskutierte Lücke zwischen Online und Offline und stärkt den stationären Apotheken damit den Rücken“, heißt es in der Mitteilung. Zusammen mit „Apo-Now“ sei die Umsetzung des neuen Vertriebsmodells in kürzester Zeit erfolgt. Aus Sicht der Dr. Döllefeld GmbH biete das „beinahe revolutionären Vertriebsmodell“ eine „optimale Lösung für Apotheken und Kunden“.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ärger um Werbung in der „Apotheken Umschau“: Vertrieb von Re-Load vital zieht Konsequenzen

Apo-Now statt Apo-Rot

Werbung der Europa Apotheek Venlo

Wettbewerbszentrale missfällt „Apo-im-dm“

Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen

Apo-AMTS-Modell ausgezeichnet

Gesundheitspreis für Kammer Westfalen-Lippe und Uni Münster

Apo-AMTS-Modell ausgezeichnet

Überschuss und Ergebnis im ersten Halbjahr gestiegen

Apo-Bank weiter auf Gewinnkurs

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.