Aktuelle Wirtschaftsdaten

Mehr Umsatz und noch mehr Spreizung

Kiel - 16.11.2015, 08:20 Uhr

Die Umsatzentwicklung in den Apotheken verläuft höchst unterschiedlich. (Bild: WavebreakmediaMicro/ Fotolia)

Die Umsatzentwicklung in den Apotheken verläuft höchst unterschiedlich. (Bild: WavebreakmediaMicro/ Fotolia)


Von Januar bis August 2015 stieg der Umsatz der Apotheken um durchschnittlich 4,5 Prozent, das Betriebsergebnis aber nur um 2,1 Prozent – und viele Apotheken konnten davon überhaupt nicht profitieren, zeigen die jüngsten Daten der Treuhand Hannover.

Bei der Mitgliederversammlung des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein am Samstag in Kiel stellte Frank Diener die Daten der Treuhand Hannover zur wirtschaftlichen Entwicklung der Apotheken in Deutschland in den ersten acht Monaten des Jahres vor. Dem gestiegenen Durchschnittsumsatz steht ein noch stärker – um 5,2 Prozent – gewachsener Wareneinsatz gegenüber. Die Gründe dafür sieht Diener in der Kürzung von Einkaufsvorteilen durch die Großhändler und im steigenden Anteil der Hochpreiser. Die Betriebskosten wuchsen um 2,3 Prozent. Damit verblieb ein Plus von 2,1 Prozent beim Betriebsergebnis.

Immer mehr Unterschiede

Doch in den einzelnen Apotheken kommt diese Entwicklung ganz unterschiedlich an. In 29 Prozent der Apotheken ging der Umsatz sogar zurück. „Der Durchschnitt wird zur Kunstgröße“, folgerte Diener. Die Umsatzverteilung sei viel stärker als früher in Bewegung: Apotheken mit sehr niedrigen Umsätzen schließen, die umsatzstärksten Apotheken wachsen daraufhin und eine „typische“ Apotheke gibt es kaum noch, weil sich das Mittelfeld auf immer mehr Umsatzgrößenklassen verteilt. Dieser Trend werde aus demografischen und wirtschaftlichen Gründen anhalten, erwartet Diener. Die Unterschiede setzen sich bei den Betriebsergebnissen fort. Von Januar bis August hätten 22 Prozent der Apotheken Betriebsergebnisse unter 4 Prozent des Umsatzes erzielt. Diese Apotheken haben „kein Wasser unter dem Kiel“, so Diener. Sie hätten keine Reserven für negative Entwicklungen. Dagegen seien 33 Prozent der Apotheken mit Betriebsergebnissen über 8 Prozent des Umsatzes solide aufgestellt.

Ausblick für 2016

Für 2016 sieht Diener ein Potenzial für zusätzliche Verordnungen durch das um 1,2 Milliarden Euro gestiegene GKV-Budget für die Arzneimittelversorgung und die zusätzlich vereinbarten 1,4 Milliarden Euro allein für Sovaldi und Harvoni. Hinzu kommt die analoge Entwicklung bei der PKV. Die Abwanderung von OTC-Kunden zum Versand betrachtet er als weitgehend gestoppt. Künftige Apothekenschließungen würden den verbleibenden Apotheken zusätzliche Umsätze und Erträge bringen. Benachbarte Apotheken würden dies immer häufiger begleiten und damit eine „liebevolle Schließung“ ermöglichen. Unsicherheit sieht Diener durch das Antikorruptionsgesetz auf die Apotheken zukommen. Es könne viele Jahre dauern, bis geklärt sei, wie einzelne Rabattkonstruktionen für OTC-Arzneimittel und besondere Leistungen bei der Heimversorgung beurteilt würden.


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken-Betriebsergebnis: Aktuelle Wirtschaftsdaten der Treuhand Hannover zeigen größer werdende Schere

Wachstum kommt nicht überall an

Eine Analyse der Daten des Apothekenwirtschaftsberichts 2020

Gleicher Ertrag für mehr Mühe

IMS Health legt Marktdaten für Januar bis Mai 2016 vor

Mehr große Packungen

Apotheken in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr Umsatz, aber Ertrag stagniert

Shop Apotheke sieht großes Potenzial im Rx-Versand

Mehr Umsatz, mehr Verlust

Neue Daten der Treuhand Hannover / Apothekenschließungen führen zu Zuwächsen

Umsatzplus mit Beigeschmack

Treuhand Hannover legt Daten vor / Zuwachs beruht zu einem Viertel auf Schließungen

Mehr Umsatz für 70% der Apotheken

Pharmaunternehmen wollen Zuwendungen an Ärzte und Apotheker veröffentlichen

Mehr Transparenz

Einsparungen der Krankenkassen durch Rabattverträge auf neuem Höchststand

Mehr als vier Milliarden Euro Rabatte

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)