Berufspolitik

Eiszeit: Michalk sagt Termin mit Ärzten ab

Berlin - 11.11.2015, 16:19 Uhr

Maria Michalk will erst einmal nicht mit KBV-Vertretern sprechen. (Foto: Laurence Chaperon)

Maria Michalk will erst einmal nicht mit KBV-Vertretern sprechen. (Foto: Laurence Chaperon)


Nicht nur zwischen Apothekern und der Bundesregierung läuft nicht immer alles glatt. Jetzt knirscht es auch zwischen den Ärzten und den Gesundheitspolitikern der Großen Koalition. Streitpunkt ist die Krankenhausreform.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Maria Michalk (CDU), hat in einem Schreiben an die KBV-Vorstände Andreas Gassen und Regina Feldmann einen für den letzten Dienstag angesetzten Gesprächstermin kurzfristig abgesagt. Grund dafür ist eine Pressemitteilung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)  zur Verabschiedung der Krankenhausreform im Bundestag. „Aufgrund der in der Pressemitteilung veröffentlichten Falschaussagen und der direkten Verleumdung der Gesundheitspolitik der großen Koalition sehe ich zurzeit keine Grundlage für konstruktive Gespräche zwischen der KBV und mir als Sprecherin der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion", heißt es im Brief.

Unter der Überschrift „Armutszeugnis“ hatte die KBV darin die Krankenhausreform heftig als „großangelegte Verschiebung von Finanzmitteln aus dem ambulanten in den stationären Bereich“ attackiert. „Keine Strategie, kein Weitblick, nur eine Verschiebung von Geldern, die für die ambulante Versorgung der Patienten gebraucht werden, in die leeren Kassen von Krankenhäusern", lauteten die Vorwürfe.

Für Michalk ist die KBV mit ihren Formulierungen über das im Lobbyistendeutsch Übliche deutlich hinausgeschossen. Sobald sich die KBV wieder auf dem Boden des fachlichen Austauschs befinde und ihre polemische Kampagne gegen die Ziele unserer Gesundheitspolitik beende, sei sie gerne bereit, den Dialog wieder aufzunehmen, schreibt Michalk. Die Tür zugeschlagen hat Michalk also nicht, aber vorerst herrscht Eiszeit.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Michalk sagt Termin mit Ärzten ab

Sendepause bei der KBV

Strafanzeige wegen „Untreue in einem besonders schweren Fall“ / KBV-Reform angemahnt

Gröhe verklagt Ex-KBV-Chef Köhler

SPD und Grüne zeigen kein Interesse am Deutschen Apothekertag

Diskussion ohne Dissens

Viele neue Gesichter im Ausschuss – ABDA ab April mit neuem Pressesprecher

Neustart in der Gesundheitspolitik

Hält die Union am Rx-Versandverbot fest?

Hennrichs Vorschlag sorgt für Diskussion

Gesundheitspolitikerinnen und Apothekervertreter begrüßen einhellig AMVSG-Entwurf

Große Einigkeit

Konsens zwischen Apothekern und Kassen

Politiker applaudieren der Retax-Lösung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.