Streit um getarnte Rabatte

Novartis verzeichnet weniger Umsatz

Berlin - 27.10.2015, 10:35 Uhr

Novartis muss im dritten Quartal 2015 einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen. (Foto: Novartis)

Novartis muss im dritten Quartal 2015 einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen. (Foto: Novartis)


Das Geschäft in der Augenheilsparte Alcon von Novartis schwächelt. Probleme bereitet dem Konzern aber auch ein Rechtsstreit in den USA. Das Unternehmen soll Spezialapotheken dafür bezahlt haben, Novartis-Medikamente statt Konkurrenz-Produkte zu verkaufen.

Der Schweizer Pharmakonzern meldet für das dritte Quartal 2015 einen Nettoumsatz von 12,3 Milliarden US-Dollar, das sind 6 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Grund ist vor allem der starke Dollar. Zu konstanten Wechselkursen (kWk) wäre es ein Plus von 6 Prozent. Das operative Ergebnis ging um 18 Prozent auf 2,2 Milliarden US-Dollar zurück (+2 Prozent kWk).

Für die Augenheilsparte Alcon ging es dabei von 381 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2014 auf 159 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2015 runter. Als einen Grund nennt Novartis den Konkurrenz­druck bei den Intraokularlinsen. Die Generika-Sparte Sandoz konnte diese Rückgänge teilweise abfangen: Hier lag das operative Ergebnis bei 317 Millionen US-Dollar – das sind 17 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Derzeit werde ein Plan zur „Wachstumsbeschleunigung" bei Alcon entwickelt, so das Unternehmen.

Die stärkste Sparte sind aber weiterhin die Pharmaceuticals, die bei Umsatz und operativem Ergebnis allerdings Rückgänge hinnehmen musste (nicht währungsbereinigt). Der Nettoumsatz lag hier bei 7,6 Milliarden US-Dollar (-4 Prozent, +7 Prozent kWk). Das operative Ergebnis betrug 1,8 Milliarden US-Dollar (-18 Prozent, 0 Prozent kWk). Für die Rückgänge sorgte vor allem Generikakonkurrenz bei Diovan Monotherapie, Exforge und das Exelon Pflaster in den USA.

Bestechungsvorwürfe in den USA

Als Grund für den 42-prozentigen Rückgang beim Reingewinn auf 1,8 Milliarden US-Dollar nannte Novartis Rückstellungen für einen Rechtsstreit sowie einen hohen positiven Einmaleffekt, der das Ergebnis im vergangenen Jahr angehoben hatte.
Der Rechtsstreit dreht sich um Betrugsvorwürfe in den USA. Im Juni war bei einem Bundesgericht in Manhattan eine Klage eingereicht worden, der zufolge der Konzern Spezialapotheken dafür bezahlt haben soll, Novartis-Medikamente statt Konkurrenz-Arzneien zu verkaufen. Die Zahlungen seien als Rabatte getarnt worden. Novartis-Chef Joseph Jimenez hatte die Vorwürfe bereits im Juli als unwahr zurückgewiesen. Jetzt hat der Konzern in dem Streit aber eine grundsätzliche Einigung erzielt. Diese ist noch nicht unter Dach und Fach, hieß es von den Schweizern. Sie sehe aber vor, dass Novartis 390 Millionen US-Dollar zahlen würde. 


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Betrugsvorwürfe um angebliche Rabatte

Rechtsstreit schwächt Novartis

3. Quartal 2014

Novartis legt weiter zu

Wegen Generika-Konkurrenz

Novartis verdient wie erwartet weniger

Augenheilkunde-Sparte Alcon wird aufgespalten

Konzernumbau bei Novartis

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.