Hilfsmittel

Laumann macht den Windeltest

Berlin - 14.10.2015, 14:30 Uhr

Der Patientenauftragte will billige Inkontinenzhilfen prüfen lassen. (Foto: adrian_ilie825/Fotolia)

Der Patientenauftragte will billige Inkontinenzhilfen prüfen lassen. (Foto: adrian_ilie825/Fotolia)


Immer wieder beklagten sich Betroffene gegenüber Karl-Josef Laumann (CDU), Patientenbeauftragter der Bundesregierung, über die schlechte Qualität aufzahlungsfreier Inkontinenzhosen. Nun will der Politiker die Billig-Windeln der Kassen von einem unabhängigen Institut prüfen lassen.

Karl-Josef Laumann, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, ist in seiner Funktion als Patientenbeauftragter auch Anlaufstelle für Patienten, die Probleme mit Kostenträgern, Leistungserbringern oder Behörden haben. In letzter Zeit gingen bei ihm auffällig viele Beschwerden ein, bei denen es um die Qualität einzelner Inkontinenzhosen ging, die von bestimmten Krankenkassen ohne Aufzahlung gewährt werden.

Originalpackungen angefordert

Diesen Hinweisen wollte Laumann nachgehen. Seine Idee: Ein unabhängiges Prüfinstitut soll die Qualität dieser Produkte testen. Da sie nicht frei im Handel erhältlich sind, fordert er bereits seit Ende August die Versicherten selbst auf, ihm Originale der Hosen einzusenden. Dies geschieht über Verbände, die sich ihrerseits um Patientenbelange kümmern. Sie schrieben für Laumann Versicherte der DAK, der Barmer GEK, der KKH und AOK Hessen an und baten um eine „Originalpackung Ihrer Inkontinenzhosen, die Sie ohne Aufzahlung vom Hilfsmittellieferanten Ihrer Krankenkasse erhalten haben“.

Um eine Vergleichbarkeit der Produkte zu ermöglichen, sollen die Inkontinenzhosen eine mittlere Größe und  eine mittlere oder hohe Inkontinenzstufe (2 oder 3) haben. Zudem soll es eine Originalpackung mit mindestens zehn Hosen sein. Laumann bietet im Gegenzug eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 20 Euro sowie die Ergebnisse der Studie an.

Probennahme so schnell wie möglich

Wer den Patientenbeauftragten unterstützen will, soll seine Pflegekraft ansprechen, damit seine Pflegeeinrichtung mit Laumanns Team in Kontakt treten kann. Eigentlich sollten die Windeln möglichst bis Ende September zugesandt werden. Doch noch reicht die Zahl der eingegangen Proben nicht aus, um die Prüfung zu veranlassen. Ziel ist es, einen guten Überblick über die Produkte der verschiedenen Kassen zu bekommen – und daher setzt der Patientenbeauftragte auf weitere Einsendungen.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbeauftragter geht Beschwerden zu aufzahlungsfreien Inko-Artikeln nach

Laumann macht den Windeltest

Inkontinenzversorgung: Patientenbeauftragter fordert bessere Hilfsmittelversorgung

Laumann macht bei Kassen Druck

GKV-Spitzenverband: mehr Qualität bei Inkontinenzhilfen

Aufräumen bei den Windeln

GKV-Spitzenverband überarbeitet Hilfsmittelverzeichnis für Inkontinenzhilfen

Windeltest sorgt für Bewegung

Reform der Heil- und Hilfsmittelverorgung

Mehr Qualität, weniger Aufzahlung

Inkontinenz-Versorgung in Gefahr

Von wegen Qualität statt Dumpingpreisen

DAT-Anträge zur Hilfsmittelversorgung

Politik muss Kassen in die Schranken weisen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.