DAZ.online-Umfrage

Impfstoff-Ausschreibungen stoppen – bringt das was?

Berlin - 14.10.2015, 15:55 Uhr

Impfstoffe - sind Ausschreibungen ein Hauptgrund für Engpässe? (Foto: Eisenhans/Fotolia)

Impfstoffe - sind Ausschreibungen ein Hauptgrund für Engpässe? (Foto: Eisenhans/Fotolia)


Seit letzter Woche gibt es endlich die Übersicht zu Impfstoff-Lieferengpässen – und die ist nicht gerade kurz. Maria Michalk, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU, führt die Engpässe vor allem auf die Ausschreibungen der Kassen zurück – und fordert daher, diese abzuschaffen. Was halten Sie davon?

Seit letzter Woche gibt es auf der Webseite des Paul-Ehrlich-Instituts eine Übersicht zu Lieferengpässen bei Human-Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten. Sie führt es deutlich vor Augen: Auch bei Impfstoffen sind Engpässe ein Dauerproblem. Die Hersteller verweisen stets auf die komplexe Herstellung von Impfstoffen – eine Vorratsherstellung ist nicht möglich, kurzfristige Mengenausweitungen können die Produktionsanlagen ebenfalls nicht stemmen.

Zugleich konzentriert sich der Impfstoffmarkt. Nur noch wenige Hersteller stehen miteinander im Wettbewerb. Fällt ein Hersteller aus, wird es daher für die verbleibenden schwer, die entstehende Lücke zu füllen.

Und zu all dem kommen die Ausschreibungen der Krankenkassen: Seit 2011 können sie mit pharmazeutischen Unternehmen Rabattverträge über Impfstoffe für Schutzimpfungen abschließen. Nach schlechten Erfahrungen mit Exklusivverträgen müssen sie seit vergangenem Jahr zwar immer mindestens zwei Rabattpartner haben – doch in der Kritik stehen die Ausschreibungen dennoch. Und es sind nicht nur die Impfstoffhersteller, die sich ärgern. Auch Apotheker haben das Nachsehen, müssen mit geringen Handlingpauschalen vorlieb nehmen, wenn sie Arztpraxen mit Rabatt-Impfstoffen versorgen.

Nun ist sogar die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Maria Michalk, in die Offensive gegangen. Sie sieht einen klaren Zusammenhang zwischen Ausschreibungen und Engpässen. Sie fordert, die Ausschreibungen abzuschaffen – und setzt darauf, dass die Beteiligten des Pharma-Dialoges hier eine Lösung finden.

Was halten Sie von der Forderung?

Hier kommen Sie zu unserer Umfrage.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ärzteverbände fordern: Rabattverträge nicht für Impfstoffe

Ausschreibungen stoppen!

In Bayern, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Hamburg steht ausreichend Impfstoff zur Verfügung

Versorgung mit Grippeimpfstoffen klappt

DAZ-Spezial zu Ursachen und Lösungsansätzen für ein andauerndes Ärgernis

DAZ-Spezial: Dauerthema Lieferengpässe

Grippeimpfstoff-Versorgung in Rheinland-Pfalz

bioCSL verweigert sich Ausschreibung

Ausschreibung von Grippeimpfstoffen wurde gestartet

Niedersachsen setzt auf Rabattverträge

Bayerischer Pharmagipfel schließt mit vielen Absichtserklärungen

Runder Tisch zu Lieferengpässen

DAZ.online-Umfrage zu Impfstoffen

Mehrheit für Ausschreibungsstopp

1 Kommentar

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.