NRW, Schleswig-Holstein und Hamburg

AOK Bundesverband schreibt Grippeimpfstoffe aus

Berlin - 01.10.2015, 08:45 Uhr

In den meisten Regionen werden Grippeimpfstoffe ausgeschrieben - aber nicht überall. (Foto: pix4U/Fotolia)

In den meisten Regionen werden Grippeimpfstoffe ausgeschrieben - aber nicht überall. (Foto: pix4U/Fotolia)


Der AOK Bundesverband hat für Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Hamburg erneut die Versorgung mit Grippeimpfstoffen für den Sprechstundenbedarf ausgeschrieben. Er führt das Vergabeverfahren im Auftrag der AOK Nordwest durch, die die Impfstoffe ihrerseits für die anderen gesetzlichen Krankenkassen der Regionen beschafft.

Für die Saison 2016/2017 wollen die Kassen Rabattvereinbarungen mit pharmazeutischen Unternehmen über saisonale Grippeimpfstoffe für Schutzimpfungen für gesetzlich Krankenversicherte schließen. Der Impfstoff soll für Personen ab dem vollendeten 7. Lebensjahr einsetzbar sein (ohne Altersobergrenze). Es werden sowohl Anbeiter von Fertigspritzen ohne als auch mit Kanüle gesucht. Das Verfahren ist in acht Fachlose aufgeteilt. Sie gliedern sich in die vier Regionen Nordrhein, Westfalen-Lippe, Schleswig-Holstein und Hamburg, für die der Impfstoff jeweils einmal mit und einmal ohne Kanüle ausgeschrieben ist. Jeder Bieter kann ein Angebot für eines oder mehrere Fachlose abgeben. Einen Zuschlag gibt es aber maximal für vier der acht Fachlose. Zuschlagskriterium ist der niedrigste Preis. Die neuen Verträge sollen am 1. Juli 2016 beginnen und haben eine Laufzeit von einem Jahr. Es besteht die Option, sie einmal zu verlängern. Die pharmazeutischen Unternehmen sind nun bis zum 11. November 2015 aufgefordert, ihre  Angebote einzureichen.

Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern bleiben ausschreibungsfrei

Im Osten der Republik – genau genommen im Aktionsradius der AOK Nordost: Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern – setzen die Kassen hingegen weiterhin auf eine Vereinbarung mit den Apothekern. Dieser Tage liefern die Apotheken die von den Praxen bestellten Impfstoffe gerade aus. Die Vereinbarung sichert den Apotheken feste Preise für die Grippeimpfstoffe und belassen es nicht bei einer in Ausschreibungsregionen üblichen Handling-Pauschale von einigen Cent.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Württemberg will vorsorgen

AOK schreibt Grippeimpfstoffe aus

Ausschreibung von Grippeimpfstoffen wurde gestartet

Niedersachsen setzt auf Rabattverträge

Versorgung mit Grippe-impfstoffen

Ausschreibungen erreichen das Saarland

AOK Ba-Wü bekommt nur für ein Los Angebote

Dämpfer für Grippeimpfstoff-Ausschreibung

Festpreis-Vereinbarung in der Kritik

Streit um Grippeimpfstoff-Versorgung im Nordosten

Saisonale Grippe-Impfstoffe

Ausschreibungen contra Festpreise

Landessozialgericht Hessen bestätigt Grippeimpfstoff-Vereinbarung der AOK Nordost

1 : 1 im Impfstoffstreit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.