1. Internationaler Tag der Patientensicherheit

Mit gemeinsamer Kraft gegen resistente Keime

Berlin - 17.09.2015, 10:25 Uhr

Regelmäßiges Händewaschen hilft bei der Infektionsprävention. (Foto: contrastwerkstatt/Fotolia)

Regelmäßiges Händewaschen hilft bei der Infektionsprävention. (Foto: contrastwerkstatt/Fotolia)


Heute findet zum ersten Mal der Internationale Tag der Patientensicherheit statt. Im Mittelpunkt stehen die Themen Hygiene – Stichwort: Händewaschen und Desinfektion – und Infektionsprävention in Kliniken. Ausgerufen hat den Tag das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) zusammen mit seinen Partnern in der Schweiz und in Österreich. Bundesweit beteiligen sich über 150 Einrichtungen des Gesundheitswesens an dem Tag.

Eigentlich sollten Routine-Eingriffe im Krankenhaus nichts sein, das man fürchten müsste. Doch immer wieder kommt es zu unerwünschten Folgen: Jedes Jahr infizieren sich etwa 400.000 bis 600.000 Patienten in deutschen Krankenhäusern an Keimen. Für 7.500 bis 15.000 endet eine solche Infektion tödlich. Dabei gilt ein Drittel der Infektionen als vermeidbar – unter anderem mit regelmäßiger Händedesinfektion. Diese kostengünstige und hocheffektive Maßnahme setzt sich dennoch nur schwer durch.

Immerhin gibt es erste Erfolge zur 2008 vom Nationalen Referenzzentrum (NRZ) für die Surveillance von nosokomialen Infektionen zusammen mit dem APS ins Leben gerufene „Aktion Saubere Hände“ zu vermelden. Etwa die Hälfte aller deutschen Krankenhäuser beteiligt sich an der Kampagne und meldet regelmäßig ihren Verbrauch an Handdesinfektionsmitteln. Und dieser ist in den letzten acht Jahren um 81 Prozent gestiegen.

Minister Gröhe ist Schirmherr

Das APS will mit seinem 1. Internationalen Tag der Patientensicherheit bei genau diesen Themen ansetzen – denn trotz Fortschritten ist noch immer einiges zu tun. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Schirmherr des Aktionstages, kann dies nachvollziehen: „Patientinnen und Patienten erwarten zu Recht, dass sie im Krankenhaus gut versorgt werden – und dazu gehört auch eine gute Hygiene. Um gefährliche Infektionen zu vermeiden, müssen wir die Anstrengung auf allen Ebenen verstärken: in den Krankenhäusern, die Hygienevorschriften gewissenhaft umsetzen müssen; in den Ländern, die für die Kontrolle von Hygienevorschriften Sorge tragen; bei der Aus- und Fortbildung von Fachpersonal; durch einen sachgerechten Einsatz von Antibiotika in der Human- und Tiermedizin; und natürlich auch durch die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika, alternativer Therapiemethoden und Diagnoseverfahren.“ Der Minister fordert eine „gemeinsame Kraftanstrengung“ in Krankenhäusern, Arztpraxen, in Forschungseinrichtungen, Pharma-Unternehmen und Behörden. Nur so könne es gelingen, resistente Krankheitserreger erfolgreich zu bekämpfen und die Patientensicherheit nachhaltig zu verbessern.

Ministerium ist bereits aktiv

Um die Zahl vermeidbarer Infektionen bei medizinischen Behandlungen nachhaltig zu verringern, hat das Bundesgesundheitsministerium in diesem Jahr bereits einen 10-Punkte-Plan vorgelegt. Er sieht unter anderem die bessere Fortbildung von Fachpersonal und die Verschärfung von Meldepflichten vor, um Infektionen mit resistenten Erregern frühzeitig zu erkennen und ihre Ausbreitung möglichst zu verhindern. Zudem unterstützt das Ministerium die Bundesländer zusammen mit dem Robert Koch-Institut dabei, regionale Netzwerke aus Gesundheitsämtern, Ärzten und Krankenhäusern zur Prävention und Kontrolle von multiresistenten Erregern auf- und auszubauen. Die Krankenhäuser werden mit insgesamt 365 Millionen Euro unterstützt, bis 2016 zusätzliches Hygienefachpersonal einzustellen und auszubilden.

Mehr als 150 Einrichtungen, Kliniken, Krankenkassen, Unternehmen und Verbände wollen heute in Expertengesprächen, Vorträgen und Ausstellungen in ganz Deutschland Aspekte der Patientensicherheit beleuchten. Eine Liste der Veranstaltungen und weitere Informationen zum Thema finden Sie unter http://www.tag-der-patientensicherheit.de/. 


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Jahre Aktionsbündnis Patientensicherheit

APS fordert mehr Unterstützung

Aktionstag am 17. September

Patientensicherheit muss Chefsache werden

Internationaler Tag der Patientensicherheit

Mit digitalen Werkzeugen zu mehr Patientensicherheit

Mit dem Antibiotic-Stewardship-Programm zu einer rationalen Antibiotika-Therapie

ABS für Antiinfektiva

Erster Platz für mehr Rezeptqualität

Richtige Rezepte fördern Patientensicherheit

Montgomery über impfende apotheker

„Schuster, bleib bei deinen Leisten“

Aktionsbündnis Patientensicherheit

eGK kann Leben retten

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.