Neue Festbeträge

Vorsicht: Lagerwertverlust droht!

10.06.2015, 08:40 Uhr

Neue Festbeträge: Optimieren Sie ihr Warenlager! (Foto: A. Schelbert)

Neue Festbeträge: Optimieren Sie ihr Warenlager! (Foto: A. Schelbert)


Hamburg - Zum 1. Juli hat der GKV-Spitzenverband neue Festbeträge beschlossen. Daher drohen für Apotheken zum Stichtag Lagerwertverluste oder für Patienten künftig neue Aufzahlungen, je nachdem, ob die Hersteller ihre Preise auf die neuen Erstattungshöchstbeträge absenken werden oder nicht.

Die neuen Festbeträge ab 1. Juli betreffen die Wirkstoffe Memantin, Quetiapin und Riluzol sowie Kombinationen von Levothyroxin mit Jodid. Auf die möglichen Folgen der neuen Festbeträge wies der Hamburger Apothekerverein kürzlich seine Mitglieder in einem Rundschreiben hin. Der Hamburger Apothekerverein empfiehlt demnach, das Lager für Arzneimittel mit den genannten Wirkstoffen zu optimieren, um mögliche Lagerwertverluste zu vermeiden. Denn die Hersteller seien nicht zum Ausgleich solcher Lagerwertverluste verpflichtet.

 


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Festbeträge

Lagerwertverlust droht

Neue Festbeträge machen Lagerwertanpassungen nötig

Drohender Wertverlust

Neue Festbeträge

Lagerwertverluste drohen!

Lagerwertverluste drohen zum 1. April

Erstmals Festbetrag für Infliximab

Neue Festbeträge

Vorsicht Lagerwertverluste!

Anpassung der Festbeträge

Drohende Lagerwertverluste zum 1. April

Anpassung der Festbeträge

Zum 1. Oktober drohen Lagerwertverluste

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.