Erstes Geschäftshalbjahr 2014/15

dm expandiert weiter

15.04.2015, 15:00 Uhr

Die Zahl der dm-Filalen wächst beständig: Derzeit sind es 3.149 im In- und Ausland. (Foto: dm)

Die Zahl der dm-Filalen wächst beständig: Derzeit sind es 3.149 im In- und Ausland. (Foto: dm)


Berlin – Die dm-Drogeriemärkte bleiben auf Wachstumskurs: Im ersten Geschäftshalbjahr 2014/15 erwirtschaftete das Unternehmen in Deutschland einen Umsatz von 3,481 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist dies ein Zuwachs um 10,5 Prozent oder 331 Millionen Euro. Insgesamt erzielte das Unternehmen, das in zwölf europäischen Ländern vertreten ist, einen Halbjahresumsatz von 4,476 Milliarden Euro – das ist ein Plus von 384 Millionen Euro bzw. 9,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreshalbjahr.

„Wir haben deutlich zurückhaltender geplant und sind von der positiven Entwicklung durchaus überrascht“, erklärte Erich Harsch, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung, anlässlich der Vorstellung der Zahlen zum ersten Geschäftshalbjahr. Vor allem in Deutschland läuft es weiter rund für die Drogeriekette: Seit Geschäftsjahresbeginn im vergangenen Oktober wurden 64 neue Märkte eröffnet – nunmehr sind es bundeweit 1.686 Filialen, in denen 36.966 Menschen arbeiten. In den übrigen Ländern kommt dm auf insgesamt 1.463 Filialen.

Jetzt will Harsch die sieben Milliarden Euro-Umsatzmarke knacken – europaweit sollen es 9 Milliarden Euro sein. „Zum 31.12.2014 haben wir im Kalenderjahr 2014 bereits 6,5  Milliarden Euro Gesamtumsatz in Deutschland erreicht und europaweit 8,5 Milliarden Euro. Mit diesen Werten sind wir sehr zufrieden“, so der dm-Chef.

Während dm seine Kooperation mit der Versandapotheke Zur Rose kürzlich um die Bestellterminals gestutzt hat, setzt das Unternehmen seit Kurzem auf einen eigenen Online-Shop. Noch befindet sich dieser in der Testphase – doch Harsch ist auch hier optimistisch: „Wir setzen langfristig auf Multichannel.“ Bestellungen innerhalb Deutschlands können sich dm-Kunden mit DHL und Hermes nach Hause, zu DHL-Packstationen und in Hermes-Paketshops sowie in jeden dm-Markt liefern lassen. Der dm-Chef macht zugleich deutlich: „Wir werden das Onlinegeschäft nicht über das stationäre Geschäft subventionieren. Solche Subventionen gehen genauso zulasten der Kunden wie zu hohe Gewinne.“ Deshalb kostet die Lieferung der online bestellten Waren die Kunden etwas.

 


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen zum ersten Geschäftshalbjahr 2014/15

dm expandiert weiter

Marktführer dm will eigenen Online-Shop auch in Deutschland starten

Zweiter Anlauf für Online-Drogerie

Hohe Versandkosten als Abwehrmaßnahme?

dm startet Onlineshop

Minister Gröhe: Finanzlage dank Reserven stabil

Kassen wieder im Minus

Celesio muss hartes Jahr verdauen

Gewinn fast halbiert

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.