Großbritannien

Unabhängige Apotheken bündeln ihre Kräfte

27.03.2015, 08:40 Uhr

In UK vereinen sich die Verbäne unabhängiger Apotheken. (Bild: nerthuz/Fotolia.com)

In UK vereinen sich die Verbäne unabhängiger Apotheken. (Bild: nerthuz/Fotolia.com)


Remagen - Die britischen Apothekenverbände National Pharmacy Association (NPA) und die Independent Pharmacy Federation (IPF) schließen sich zusammen, um den selbstständigen Apotheken-Sektor noch stärker zu unterstützen. Durch diesen Schritt sollen die Kompetenz, Beziehungen und Netzwerke, die von beiden Organisationen in den letzten Jahren aufgebaut wurden, maximiert werden. Das haben beide Vereinigungen jetzt bekannt gegeben.

Die Ankündigung sollte im Lichte der jüngsten Entwicklungen hinsichtlich der Führungsrolle im britischen öffentlichen Apothekenwesen gesehen werden, heißt es in der Mitteilung der NPA.

Zum Hintergrund: Die NPA ist der führende UK-weite Verband öffentlicher Apotheken und hat mit seiner Gründung im Jahr 1921 auch die bei weitem längste Geschichte. Im Jahr 2006 wurde die IPF gegründet, um die Interessen der unabhängigen Abgabestellen besser zum Tragen zu bringen. Seinerzeit vertrat die NPA sowohl die Ketten- als auch die unabhängigen Apotheken. Seit 2013 können jedoch nur noch unabhängige Apotheken Vollmitglieder der NPA werden, was als „Paradigmenwechsel“ für die Führungsrolle im unabhängigen Sektor bezeichnet wird.

Im selben Jahr haben die NPA und die IPF ein gemeinsames Manifest für die unabhängige öffentliche Apotheke gelaunched. Unterzeichner dieses Manifests ist auch der Verband der unabhängigen Apotheken mit mehreren (fünf bis 300) Abgabestellen (Association of Independent Multiple Pharmacies, AIMp). Dem Manifest zufolge gibt es in UK etwa 7500 unabhängige Offizin-Apotheken, einschließlich der unabhängigen Ketten.

Ein weiterer großer Meilenstein war die Gründung der Plattfrom „Pharmacy Voice“ durch die drei größten Verbände der Offizinapotheken im Jahr 2010. Neben der NPA und der AIMp ist hier auch die Company Chemists’ Association (CCA) mit im Boot. Sie vertritt die großen Ketten und hat derzeit neun Mitglieder: Boots, The Co-operative Pharmacy, Lloydspharmacy, Tesco, Sainsbury's, Wm Morrison Supermarkets, Asda, Rowlands Pharmacy und Superdrug. Alle zusammen vereinigen mehr als 6500 Apotheken in UK auf sich.

Der NPA-Vorsitzende Ian Strachan erklärte: „Seit dem Launch unseres Manifestes pflegen wir eine enge Beziehung mit der IPF. Darin ist unsere gemeinsame Vision für die Zukunft des unabhängigen Sektors niedergelegt. Es scheint eine natürliche Entwicklung für die IPF zu sein, ihr Vermächtnis nun der NPA anzuvertrauen. Wir fühlen uns der bemerkenswerten Arbeit der IPF mit vollem Einsatz verpflichtet“. Die Geschäftsführerin der IPF, Claire Ward, fügte hinzu: „Die IPF hat einen wesentlichen Beitrag zur Schärfung des Profils der unabhängigen Apotheken geleistet, aber es ist jetzt an der Zeit, intelligenter zusammen zu arbeiten und Ressourcen zu sparen, indem wir Doppelarbeit vermeiden. Wir sind überzeugt, dass ein einziger Verband den unabhängigen Apotheken zu neuer Stärke verhelfen wird.“  


Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.