VZA-Jahrestagung

Von Leitlinien und Frittenbuden

23.03.2015, 11:25 Uhr

VZA-Präsident Dr. Klaus Peterseim: Leitlinien kommen. (Foto: BVKA)

VZA-Präsident Dr. Klaus Peterseim: Leitlinien kommen. (Foto: BVKA)


Berlin - Die ungeliebten Ausschreibungen in der ambulanten Zytostatikaversorgung, die künftigen Verhandlungen über die Anlage 3 der Hilfstaxe und die geplanten Leitlinien einer guten onkologischen Versorgung – dies waren drei der Themen, die die Mitglieder des Verbands der Zytostatika herstellenden Apothekerinnen und Apotheker e.V. (VZA) bei der Jahrestagung ihres Verbandes am 12. und 13. März in Berlin beschäftigten. Daneben gab es Input, der über die unmittelbaren Fachthemen des Verbands hinausging, unter anderem vom Freiburger Demographen Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen.

VZA-Präsident Dr. Klaus Peterseim berichtete, dass die künftigen Verhandlungen des Deutschen Apothekerverbandes mit dem GKV-Spitzenverband über die für die Zytostatika-Abrechnung relevante Anlage 3 der Hilfstaxe auch weiterhin unter Beteiligung des VZA stattfinden werden. Der DAV-Verhandlungskommission gehöre jetzt neben VZA-Vizepräsident Dr. Michael Heinisch auch Vorstandsmitglied Kerstin Harder an. Gebraucht werden hier laut Peterseim Regelungen über nicht patentgeschützte Referenzarzneimittel und deren Biosimilars, über die Haltbarkeit von Wirkstoffen und über die Beseitigung unterschiedlicher Interpretationen der Anlage 3 durch verschiedene Krankenkassen. Die VZA-Forderungen nach einer deutlich erhöhten Herstellungs- und Dienstleistungsvergütung für Zytostatika und einem Verbot von Ausschreibungen, so berichtete Peterseim, seien inzwischen auch uneingeschränkte Positionen von DAV und ABDA.

Der VZA-Präsident kündigte weiterhin an, demnächst Leitlinien einer guten onkologischen Versorgung in Deutschland vorzulegen. Die Arbeit daran sei schon weit fortgeschritten. Im Zentrum der Überlegungen stehe die engagierte ortsnahe und hochwertige Versorgung der Patienten in enger Zusammenarbeit zwischen den niedergelassenen Ärzten und den öffentlichen Apotheken – „und das können nicht die Krankenhausapotheken sein“, so Peterseim.

Raffelhüschen provoziert 

Am Freitagnachmittag hatten die VZA-Mitglieder bereits ein informativ-unterhaltsames Programm: Der Freiburger Finanzwissenschaftler Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen schilderte provokant die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Gesundheitsversorgung. Ein Thema, über das viel geredet werde – doch Handlungen blieben seit Jahren aus. Mittlerweile sei es auch egal, welche Familienpolitik betrieben werde, in dem Bemühen, die Geburtsrate der Deutschen zu erhöhen. „Der Zug ist längst abgefahren“, so Raffelhüschen. In 20 Jahren werden doppelt so viele Krankentage zu finanzieren sein wie heute – das sei keine Prognose, sondern eine  „Reflektion der Gegenwart in die Zukunft". Die Gesetzliche Krankenversicherung, die mit ihrer Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung ohne Berücksichtigung von Rückstellungen für die Zukunft wie eine „Frittenbude“ bilanziere könne die entstehende Nachhaltigkeitslücke keinesfalls stopfen. Das gelte schon, wenn nur der Status quo der Gesundheitsversorgung gehalten werden solle – noch viel mehr, wenn wir auch künftig medizinischen Fortschritt haben wollen. Raffelhüschen plädiert daher schon seit Jahren für die Einführung einer sozial abgefederten Gesundheitsprämie.

Auch der Frankfurter Pharmazeut Prof. Dr. Theo Dingermann war als Referent geladen. Sein Thema: Biosimilars und die Frage, ob sie als Biologicals zweiter Klasse oder als konsequente Weiterentwicklung einzuordnen sind. Dr. Claus-Peter Schneider, Ärztlicher Leiter für Internistische Onkologie und Hämatologie in Bad Berka, referierte über „Immunonkologie – Das Immunsystem als Zielstruktur für die Tumorbehandlung“.

 


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

VZA-Leitlinie zur onkologischen Versorgung setzt auf Zusammenarbeit von Arzt und Apotheker

Es geht nur gemeinsam

Ausschreibung über Belieferung von Zytostatika-Rezepturen in der Kritik

„Die AOK Hessen führt Krieg gegen ihre Versicherten“

VZA-Jahrestagung unter dem Schatten des Schiedsstellen-Beschlusses zur Hilfstaxe

Zyto-Apotheker: Hilfstaxe kündigen!

Nach dem Schiedsstellenbeschluss zur Hilfstaxe

VZA lädt Zyto-Apotheker zum Krisentreffen

Zyto-Apotheker kommen zum Krisentreffen in Frankfurt

Abschläge nicht erzielbar

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.