Krebsmedikamente

Abbvie vor Milliarden-Übernahme

05.03.2015, 10:45 Uhr

Abbvie will den Krebsmedikamente-Hersteller Pharmacyclics übernehmen. (Foto: Gajus/Fotolia)

Abbvie will den Krebsmedikamente-Hersteller Pharmacyclics übernehmen. (Foto: Gajus/Fotolia)


North Chicago/Berlin - Die Übernahmewelle in der Pharmaindustrie rollt weiter: Der US-Konzern Abbvie will sich den Krebsmedikamente-Hersteller Pharmacyclics einverleiben. Abbvie bietet insgesamt 261,25 US-Dollar je Aktie in Bar und in eigenen Aktien. Die Unternehmen taxierten den Übernahmewert am Mittwoch in einer Mitteilung auf rund 21 Milliarden Dollar (etwa 19 Mrd. Euro). Die Verwaltungsräte beider Firmen stimmten dem Geschäft zu. Abbvie stach damit den Konkurrenten Johnson & Johnson aus. Mit einem Abschluss der Transaktion rechnet Abbvie vorbehaltlich der behördlichen Zustimmung Mitte 2015.

Abbvie-Chef Richard A. Gonzalez sprach mit Blick auf den Zukauf von einer strategisch unwiderstehlichen Chance. Das Blutkrebs-Mittel Imbruvica® (Ibrutinib) von Pharmacyclics ergänze die eigene Produktpipeline. Das Medikament gilt nach ersten wichtigen Zulassungen auch als Hoffnungsträger für zahlreiche weitere Anwendungen. Ihm trauen Analysten noch viel zu. So könnte der Umsatz von 492 Millionen Dollar im vergangenen Jahr auf knapp 3,6 Milliarden Dollar im Jahr 2018 klettern.

In der Pharmabranche rollt seit geraumer Zeit eine Übernahmewelle. Die Entwicklung neuer Medikamente wird immer schwieriger und teurer, häufig suchen die Unternehmen ihr Glück in Zukäufen. Dadurch lassen sich mögliche Risiken bei Forschung und Entwicklung sowie bei der Einführung neuer Produkte absichern. Im vergangenen Jahr war das Transaktionsvolumen in der Branche so hoch wie noch nie. Vor allem US-Konzerne waren aktiv.

2014 stand der Generikahersteller Actavis mit den beiden größten Übernahmen in der Pharmabranche im Fokus. Der Konzern mit Sitz in den USA und Irland verleibte sich nach langem Ringen den Botox-Hersteller Allergan für 66 Milliarden Dollar ein und kaufte den Konkurrenten Forest Laboratories für 23,3 Milliarden Dollar. Doch auch deutsche Konzerne mischten mit. So kaufte Bayer etwa vom US-Konkurrenten Merck & Co. (MSD) das Geschäft mit rezeptfreien Mitteln für 14,2 Milliarden Dollar.


dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Abbvie übernimmt Allergan

Das Pharma-Übernahmekarussell dreht sich

Mylan wirft Auge auf Perrigo

Neuer Milliardendeal

Neuer Milliardendeal in der Pharmabranche

Mylan wirft Auge auf Perrigo

Übernahme in der Pharmabranche

Actavis will Forest Laboratories kaufen

63 Milliarden US-Dollar für den Botox-Hersteller

Abbvie kauft Allergan

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.