Änderung der AMVV

Chinin wird verschreibungspflichtig

Stuttgart - 06.01.2015, 17:30 Uhr

Chinin darf ab 1. April 2015 nur noch auf Rezept abgegeben werden. (Bild: Zerbor/Fotolia)

Chinin darf ab 1. April 2015 nur noch auf Rezept abgegeben werden. (Bild: Zerbor/Fotolia)


Seit Langem wird über die Verschreibungspflicht von Chinin diskutiert. Jetzt wurde die Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Danach wird Chinin vollständig der Verschreibungspflicht unterstellt.

Limptar® N 200 mg Filmtabletten darf ab dem 1. April 2015 nur noch auf ärztliche Verschreibung abgegeben werden. Bisher stand Chinin (Limptar N®) wegen seiner peripher muskelrelaxierenden Wirkung als apothekenpflichtiges Arzneimittel zur Prophylaxe und Therapie nächtlicher Wadenkrämpfe zur Verfügung. Wegen seiner fiebersenkenden Wirkung wird es als verschreibungspflichtiges Malariamittel eingesetzt.

Aufgrund schwerwiegender Nebenwirkungen, wie schwere Blutbildveränderungen, und Hinweisen auf Missbrauch in der Drogenszene empfahl der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht schon im Januar 2014, Chinin der Rezeptpflicht zu unterstellen.

Quelle: Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) 


Dr. Carolina Kusnick (ck), Apothekerin 
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verschreibungspflicht wird empfohlen

Gefährliches Chinin?

Hinweise auf erhöhte Sterblichkeit vor allem bei unter 50-Jährigen

Chinin unter Verdacht

Dehnen und Magnesium sind die erste Wahl bei Muskelkrämpfen

Kampf dem Krampf

Empfehlung des Sachverständigenausschusses

Limptar soll verschreibungspflichtig werden

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.