OTC-Gipfel

Steffens: Über „eGK light“ nachdenken

Düsseldorf - 23.10.2014, 18:07 Uhr


NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) fällt immer wieder mit apothekenfreundlichen Aussagen auf – aber auch mit Positionen, die nicht im Mainstream ihrer Partei liegen. Auf dem 2. OTC-Gipfel in Düsseldorf forderte Steffens heute, über eine „elektronische Gesundheitskarte light“ nachzudenken.

Klar sei, dass die elektronische Gesundheitskarte (eGK) in der bisher geplanten Version nicht kommen werde, sagte Steffens in ihrem Grußwort. Man brauche aber Lösungen, wie für die 20 Prozent der Versicherten, die 80 Prozent der Arzneimittel einnehmen, die notwendigen Daten bereitgestellt und eine Kommunikation zwischen Arzt und Apotheker ermöglicht werden könne. „Wir brauchen eine ‚eGK light‘ für die Menschen, die die Bedarfe haben: Ältere und Patientinnen und Patienten mit Polymedikation.“

Gerade wenn es um Arzneimitteltherapiesicherheit gehe, werde die Schnittstelle zwischen verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und der Selbstmedikation ein Thema sein, sagte Steffens. Dort brauche man die Daten, wie sie die eGK zur Verfügung stellen könne. „Aber im Gesundheitswesen brauchen wir viel“, räumte die Ministerin ein. Und wenn sich das Projekt immer weiter verzögere, müsse man darüber nachdenken, wie man in kleinerem Rahmen Lösungen finden könne.

In ihrem Grußwort sprach Steffens den Apothekern ihre Anerkennung aus. Zum wiederholten Male wies sie aber darauf hin, dass übertriebener Preiswettbewerb die Heilberuflichkeit des Apothekers untergrabe. Sie sei sehr dafür, dass Apotheker für ihre Beratungsleistung honoriert werden. „Aber wenn Apotheken mit drei Packungen Schmerzmittel zum Preis von zweien werben, will ich diesen Apotheken kein Beratungshonorar bezahlen“, stellte die Ministerin klar. Dieses Problem müsse zuerst geklärt werden.

Auf dem 2. OTC-Gipfel des Apothekerverbands Nordrhein diskutierten heute in Düsseldorf Apotheker, Gesundheitsökonomen, Vertreter der Ärzteschaft, von Patienten und Krankenkassen aktuelle Entwicklungen des Selbstmedikationsmarktes. Dr. Elmar Kroth vom Bundesverband der Arzneimittelhersteller BAH erläuterte den Zulassungs-Switch verschreibungspflichtiger Arzneimittel in die Selbstmedikation, Walter Pechmann von der GfK warf einen Blick aus Konsumentensicht auf den OTC-Markt.


Dr. Benjamin Wessinger


Das könnte Sie auch interessieren

NRW-Gesundheitsministerin sieht keine Chance für elektronische Gesundheitskarte

Steffens: über „eGK light“ nachdenken

Zukunftskongress Nordrhein

Steffens: „Wir brauchen Sie! “

Grüne NRW-Gesundheitsministerin

Alles Gute, Frau Steffens!

DAZ-Interview mit NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens

„Wo Heilberuf draufsteht ...“

Präsidentin Overwiening erneuert Forderung nach Rx-Versandverbot

AKWL beklagt Methoden der EU-Versender

9. Zukunftskongress des Apothekerverbands Nordrhein

Rx-Versandverbot ist alternativlos

Eröffnung des Deutschen Apothekertags

Steffens: Sparziel überprüfen