Online-Rezepte

DrEd kritisiert Koalitionspläne

Berlin - 21.11.2013, 08:51 Uhr


Die Online-Arztpraxis DrEd wirft Union und SPD vor, „ohne Not“ die Einlösung online ausgestellter Rezepte verbieten zu wollen. „Ohne jede Evidenz auf Basis reiner Vermutungen behaupten Politiker und Lobbyisten in Deutschland, die telemedizinische Diagnose berge unkontrollierbare Risiken“, kritisiert die in London ansässige Online-Arztpraxis.

Dem Argument der unkontrollierbaren Risiken hält DrEd entgegen, in der Schweiz seien seit 1999 und in Großbritannien seit 2005 bereits „mehrere hunderttausend Patienten komplikationsfrei telemedizinisch diagnostiziert und behandelt worden“. Warum deutsche Patienten weniger geeignet sein sollten, Telemedizin erfolgreich zu nutzen, bleibe daher offen. Die eigene Erfahrung mit deutschen Patienten zeige vielmehr, dass diese wie andere Europäer in der Lage seien, die notwendige Eigenverantwortung wahrzunehmen und die Telemedizin als willkommene Ergänzung der Gesundheitsversorgung verstünden.

Die virtuelle Arztpraxis äußert zudem europarechtliche Bedenken an einem Verbot: Es sei fraglich, ob ein solches überhaupt zulässig wäre. Auch könnte die Bundesregierung nur inländischen Apotheken die Einlösung der Rezepte untersagen, nicht jedoch Apotheken anderer EU-Staaten. Die Folge: „Dadurch werden die deutschen Patienten von ihren lokalen Apotheken abgeschnitten und zu Apotheken in anderen EU-Staaten gedrängt.“ Auch die deutsche Ärzteschaft wäre betroffen – sie werde damit von europäischen Perspektiven der Telemedizin abgeschnitten.

Lesen Sie zum Thema weiter:

Halbzeit im Koalitionspoker: AG Gesundheit: Klares Bekenntnis zur Apotheke

Anerkennung in der EU: Bundesrat wegen Online-Rezepten besorgt

EU-Richtlinie zur Patientenmobilität: DrEd freut sich über Rechtssicherheit

Online-Arztpraxen: Bayern pocht auf persönlichen Kontakt


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Union und SPD wollen in Deutschland keine Online-Rezepte

DrEd kritisiert Koalitionspläne

Online-Arztpraxis will neue Vorschriften zur Verschreibungspraxis nicht hinnehmen

DrEd bangt um sein Deutschlandgeschäft

Rezepte erst nach Arzt-Patient-Kontakt?

DrEd will europarechtliche Klärung

Zehn-Tages-Bilanz bei DrEd

Starker Zulauf deutscher Männer

EU-Versender statt Apotheke vor Ort

DrEd will Fernverschreibungsverbot umgehen

Diskussion im Internet

DrEd und Stiftung Warentest uneins