Bakteriologie

Die Warsteiner Legionellen

Stuttgart - 09.10.2013, 18:46 Uhr


Die öffentliche Warnung, nicht nach Warstein zu reisen, brachte die westfälische Kleinstadt im August ins Gerede. Anlass waren Infektionen mit Legionellen, die dort plötzlich gehäuft auftraten. Wie vermehren sich Legionellen, und warum sind sie für den Menschen lebensgefährlich?

Ab dem 9. August wurden in Warstein 164 Fälle von Legionelleninfektion registriert, darunter drei Todesfälle. Die Krankheitserreger sind Bakterien, die sich in Amöben vermehren, die wiederum in Biofilmen von Wasserbehältern und -rohren leben. Für den Menschen sind Legionellen lebensgefährlich, wenn sie in die Lunge gelangen. Dort werden sie von Makrophagen phagozytiert, aber nicht verdaut, im Gegenteil: In den Fresszellen vermehren sie sich wie sonst in den Amöben und vernichten sie schließlich. Etwa jede zehnte Legionellen-Pneumonie hat einen tödlichen Ausgang. Lesen Sie mehr dazu in der aktuellen Ausgabe der DAZ.


Dr. Wolfgang Caesar


Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrungen für den Umgang mit gefährlichen Krankheitserregern

Die Warsteiner Legionellen

Bakterium tötet Amöben mit Pyrrolizidinalkaloiden

Neue PA entdeckt

Gefahr durch kontaminiertes Wasser

Wasser für die Nasendusche abkochen?

Infektionskrankheiten

Wie Legionellen-Giftstoffe wirken

Getrübter Badespaß durch winzige Wasserbewohner

Von Amöben bis Zerkarien

DAZ-Tipp aus der Redaktion

Chemotherapie – ja oder nein?

Weit verbreitet – wenig bekannt

Trichomonas ist der Einzeller des Jahres