DAV-Mitgliederversammlung

Mehrheit für neuen Rahmenvertrag

Potsdam - 29.04.2013, 12:27 Uhr


Mit großer Mehrheit hat die Mitgliederversammlung des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) am vergangenen Freitag die geplanten Änderungen am Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung angenommen. Mit ihnen soll unter anderem für mehr Sicherheit vor unberechtigten Retaxationen der Krankenkassen gesorgt werden. Es gab allerdings vier Gegenstimmen - einige Mitgliedsorganisationen fürchten eine Verschlechterung ihrer vertraglichen Situation und kritisieren eine Generalklausel im neuen Rahmenvertrag.

Der zuvor knapp gefasste § 3 des Rahmenvertrags, der den Zahlungs- und Lieferanspruch regelt, soll grundlegend neu gefasst werden. Der Grundsatz ist: „Gibt eine Apotheke ein Produkt, das von der Leistungspflicht umfasst ist, ordnungsgemäß ab, erwirbt sie einen Zahlungsanspruch gegenüber der angegebenen Krankenkasse.“ Im Anschluss wird detailliert aufgeführt, wann eine Apotheke keinen Zahlungsanspruch erwirbt.

Zudem werden Gründe genannt, warum ein Zahlungsanspruch entfallen kann. Beispielsweise, weil der Verordnung Angaben nach § 2 der Arzneimittelverschreibungsverordnung fehlen – also die grundsätzlichen Rezeptformalia – oder aber die Angaben nach § 9 Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung. In beiden Fällen soll die Apotheke diese formalen Fehler künftig im Rahmen der geltenden Vorschriften beheben können. Andere Fehler können dagegen nicht geheilt werden. Etwa, wenn verschiedene Fristen für die Abgabe überschritten wurden.

Unmittelbar vor der DAV-Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag hatte sich bei einigen Mitgliedsorganisationen Widerstand gegen den Rahmenvertrag formiert. Das vorliegende Ergebnis sei „ernüchternd“, hieß es in einer Analyse des Verhandlungsergebnisses. Die Kassen hätten sich einem lückenlosen Ausschluss ungerechtfertigter Retaxationen verweigert und stattdessen neue Möglichkeiten in den Rahmenvertrag hineinverhandelt. Jetzt biete sich die Möglichkeit zur Null-Retaxation bei „nicht ordnungsgemäßer Abgabe“. In § 3 (siehe oben) sehen die Kritiker im Umkehrschluss eine Art Generalklausel, die den Kassen aus Gründen, die bislang keine Kürzung berechtigten wie zum Beispiel Verstöße gegen die Apothekenbetriebsordnung oder gegen andere Bestimmungen, nun Null-Retaxationen eröffne. Aus rein formalen Gründen legalisiere diese Klausel jetzt Null-Retaxationen von Verordnungen hochpreisiger Arzneimittel wie Thalidomid.

„Wir können und dürfen diesen Vertrag nur unterschreiben“, falls Nachbesserungen erzielt würden, hieß es in einem vorab verteilten Argumentationspapier des Verbandes Westfalen-Lippe. Der Rahmenvertrag sei ein „vergifteter Apfel“. In der DAV-Mitgliederversammlung setze sich jedoch eine zustimmende Mehrheit durch. Sechs Nein-Stimmen wären für eine Ablehnung erforderlich gewesen. Nach kontroverser Diskussion und einer Sitzungspause stimmten 13 der 17 Mitgliedsorganisationen dem neuen Rahmenvertrag zu. Der DAV sagte zu, die umstrittene Klausel mit einer Kommentierung auszufüllen.        


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung

Ende des Retaxationswahns in Sicht?

GKV-Spitzenverband und DAV uneins über Retax-Regelungen

Rahmenvertrag ausgebremst

Konsens zu Null-Retaxationen

Bauchschmerzen für beide Seiten

Schiedsstellen-Mitglied Dr. Elmar Mand erläutert im DAZ-Interview den Retax-Kompromiss

Sozialgerichte müssen Kurs korrigieren

DAV-Kommentar zum Rahmenvertrag

Was die neuen Retax-Regeln bedeuten

Resolution des Berliner Apotheker-Vereins

Null-Retax: Gesetzgeber muss eingreifen

Formfehler werden immer noch retaxiert

Fehlendes „A“ auf dem BtM-Rezept

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)