Arzneimittelmarkt Juli 2012

Moderates Wachstum setzt sich fort

Berlin - 04.09.2012, 09:47 Uhr


Umsatz und Absatz des Apothekenmarktes erhöhen sich im Juli 2012 wie im gesamten ersten Halbjahr moderat. Der Umsatz stieg um 3,4 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Der Absatz legte um 1,8 Prozent auf 119 Millionen Packungen zu. Das ergibt sich aus aktuellen Marktdaten von IMS Health.

Die kumulierte Entwicklung über die ersten sieben Monate des Jahres zeigt gleichfalls eine moderate Entwicklung: Der Umsatz erhöht sich um knapp drei Prozent auf 14,8 Milliarden Euro, während der Absatz bei einer „schwarzen Null“ und 851 Millionen Packungen stagnierte.

Allerdings sind hier laut IMS Health seit Längerem Packungsgrößeneffekte durch Verschreibungen größerer Arzneischachteln zu berücksichtigen. Dies mache sich zum einen bei Arzneien unter Rabattvertrag bemerkbar, bei denen nach Abschluss neuer Verträge eher größere Packungen verordnet würden. Dieser Trend verstärke sich durch die Packungsgrößenänderungsverordnung, da diese Regelung die Austauschbarkeit von Packungen in einer definierten Bandbreite ermögliche. Zum anderen etablierten sich bei der Therapie bestimmter Erkrankungen auch neuere patentgeschützte Präparate. Infolge der Abgabe größerer Packungen stiegen dann auch die Ausgaben.

Rx-Präparate legten im Juli 2012 laut IMS Health nach Wert und Menge um 3,5 Prozent (1,8 Milliarden Euro) bzw. um 2,8 Prozent (60 Millionen Packungen) zu. In den ersten sieben Monaten wuchs der Umsatz um 3,3 Prozent (12,5 Milliarden Euro), während der Absatz um 1,2 Prozent auf 412 Millionen Packungen zulegte. 

OTC-Produkte legten im Juli 2012 ebenfalls nach Umsatz um drei Prozent auf zwei Milliarden Euro zu, während der Absatz nur mit einem leichten Plus von 0,8 Prozent auf 59 Millionen Packungen aufwarten konnte. Kumuliert über die ersten sieben Monate des Jahres sank die Packungsmenge sogar geringfügig um 0,8 Prozent auf 438 Millionen Stück. Der Umsatz erhöhte sich kaum (plus 1 Prozent) auf zwei Milliarden Euro.

Im GKV-Markt erhöhten sich Umsatz und Absatz im Juli 2012 laut IMS Health jeweils um drei Prozent (incl. Impfstoffe und Testdiagnostika) auf 2,6 Milliarden Euro und 58 Millionen Packungen. Hierbei gilt wie für den Apothekenmarkt, dass der aktuelle Monat im Vergleich mit dem Vorjahr einen Arbeitstag mehr beinhaltete. Über die ersten sieben Monate des Jahres belief sich der Zuwachs nach Wert (incl. Impfstoffe) auf 2,7 Prozent (17,6 Milliarden Euro) und nach Menge um ein Prozent auf 400 Millionen Packungen. Auch hier sind die oben in Zusammenhang mit der Apothekenmarkt-Entwicklung genannten Veränderungen bei der Verordnung von Packungsgrößen zu berücksichtigen, wobei segmentspezifische Unterschiede zum Tragen kommen. So verbuchten Generika infolge der Rabattverträge Zuwächse und bestimmte patentgeschützte Präparate im Zuge der Etablierung neuerer Therapien. Altoriginale mit ausgelaufenem Patent verloren hingegen, und die einer sog. Restgruppe zugeordneten Kategorien (neben Impfstoffen Arzneien, die körpereigene Stoffe substituieren oder ergänzen) stagnierten.


Lothar Klein