AMNOG-Folge

Deutlicher Rohgewinnrückgang im Jahr 2011

19.04.2012, 09:08 Uhr


Die Umsätze der Apotheken im Osten Deutschlands sind im Jahr 2011 gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozent gesunken, die GKV-Umsätze sogar um 0,4 Prozent. Diese Zahlen der Steuerberatungsgesellschaft Treuhand Hannover stellte Torsten Eimicke bei der Mitgliederversammlung des Apothekerverbandes Mecklenburg-Vorpommern in Rostock vor.

Bereits bei der Eröffnung der Veranstaltung erklärte Axel Pudimat, Vorsitzender des Apothekerverbandes Mecklenburg-Vorpommern: „Noch nie hat sich die wirtschaftliche Lage der Apotheken so schnell so arg verschlechtert wie jetzt durch das AMNOG“. Die Belege zu dieser Aussage lieferte Eimicke mit den präsentierten Daten. Nach einem nur geringen Rohertragsrückgang im Jahr 2010 gegenüber 2009 ist der Rohertrag 2011 beträchtlich gesunken. Dabei wurde für 2010 ein durchschnittlicher Kassenabschlag von 1,93 Euro unterstellt, der sich aus der unterschiedlichen Rückerstattung des geänderten Abschlages für verschiedene Monate ergibt.

Der Umsatz einer durchschnittlichen Apotheke in Mecklenburg-Vorpommern stieg nach den Daten der Treuhand Hannover 2011 gegenüber dem Vorjahr um 0,4 Prozent, wobei der GKV-Umsatz stagnierte. Das nordöstliche Bundesland schnitt damit geringfügig besser ab als der Osten im Durschschnitt. Dabei nahm die Zahl der zu Lasten der GKV abgegebenen Packungen um 1,9 Prozent zu (Quelle: NARZ/AVN). Dementsprechend stieg auch der Aufwand der Apotheken. Eimicke berichtete, die Personalkosten seien sowohl durch mehr Mitarbeiter als auch durch die Erhöhung der Tarifgehälter gestiegen. Daraufhin sei nicht nur der Rohgewinn, sondern auch das Betriebsergebnis einer typischen Apotheke zurückgegangen. Für eine typische Apotheke bei gesamtdeutscher Betrachtung betrage das Vorsteuerergebnis 2011 noch 69.000 Euro. Dies sei ein Rückgang von 6000 Euro bzw. 8 Prozent. Der Verfügungsbetrag nach Steuern sei sogar um 4000 Euro bzw. 10,3 Prozent auf 35.000 Euro gesunken.

In den ersten beiden Monaten des Jahres 2012 sei der Umsatz um 3,6 Prozent angestiegen. Doch müsste der Umsatz über das ganze Jahr um 4 Prozent wachsen, damit dies die erneut verschlechterte Rohgewinnmarge ausgleichen und das Betriebsergebnis sowie den Verfügungsbetrag konstant halten könnte. Angesichts dieser Simulation erwartet Eimicke, dass auch im Jahr 2012 das Betriebsergebnis einer typischen Apotheke erneut sinken wird.



Das könnte Sie auch interessieren

Treuhand Hannover präsentiert erfreuliche Daten bei Wirtschaftsseminar des AV Mecklenburg-Vorpommern

Abwärtstrend beim Rohgewinn gebrochen

Betriebsergebnis in Mecklenburg-Vorpommern sinkt um 20 Prozent

Einbußen der Apotheken belegt

Wirtschaftliche Ergebnisse der Apotheken

Abwärtstrend gebrochen