Antiepileptika

Aseptische Meningitis unter Lamotrigin

16.08.2010, 12:17 Uhr


Unter Behandlung mit dem Antiepileptikum Lamotrigin kann in seltenen Fällen eine aseptische Meningitis auftreten.

Eine aseptische Meningitis kann viele Ursachen haben. Sie kann durch Viren, toxische Agenzien, einige Impfstoffe, Autoimmunerkrankungen und auch Arzneistoffe ausgelöst werden. Zu den wichtigsten Symptomen zählen Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen, Nackensteifigkeit und erhöhte Lichtempfindlichkeit. Eine Klinikeinweisung kann erforderlich werden. Liegt ein Meningitisverdacht vor, muss umgehend die Ursache herausgefunden werden. Lamotrigin ist abzusetzen, wenn sich kein anderer Auslöser finden lässt.

Die FDA ist auf die Problematik durch routinemäßiges Nebenwirkungs-Monitoring und Mitteilungen des Herstellers gestoßen. Seit der Einführung im Jahr 1994 bis Dezember 2009 sind ihr 40 Fälle einer aseptischen Meningitis unter Lamotrigin gemeldet geworden. Die Symptome traten innerhalb von einem bis 42 Tage nach Beginn der Lamotrigin-Therapie auf. 35 Patienten mussten ins Krankenhaus eingewiesen werden. In den meisten Fällen verschwanden die Symptome nach Absetzen von Lamotrigin. Bei 15 Patienten traten sie, oft verstärkt, bei erneuter Lamotrigin-Behandlung wieder auf.

Quelle

FDA Drug Safety Communication 12. August 2010


Dr. Doris Uhl


Das könnte Sie auch interessieren

Überschießende Immunreaktionen 

FDA warnt vor schwerer Lamotrigin-Nebenwirkung

Alarmsignale einer Meningitis sollte man kennen, denn schnelles Handeln kann Leben retten

Steifer Nacken, Fieber?

FDA warnt vor schweren Überempfindlichkeitsreaktionen

DRESS unter Olanzapin

FDA-Sicherheitshinweis

Leberschäden unter Orlistat?

Kohortenstudie zum Sterblichkeitsrisiko wirft Fragen auf

Ein schützendes Antiepileptikum nach Schlaganfall?