Zusatzbeiträge

Jeder Fünfte will im Fall der Fälle wechseln

Berlin - 01.02.2010, 10:44 Uhr


Obwohl drei Viertel der GKV-Versicherten kein Verständnis für Zusatzbeiträge hat, will nur jeder Fünfte zu einer anderen Krankenkasse wechseln, sollte seine Kasse einen

In den kommenden Monaten werden einige Krankenkassen Zusatzbeiträge von ihren Versicherten erheben– darunter die DAK, die KKH Allianz, die Deutsche BKK und die BKK Gesundheit. Für Ehepartner und Kinder, die kostenfrei mitversichert sind, wird dieser Beitrag nicht fällig. Politiker raten zum Kassenwechsel, wenn die Versicherten, die zusätzlichen acht Euro nicht für angemessen halten oder sie schlicht nicht bezahlen können.

Von den befragten Versicherten können nur 23 Prozent die Erhebung von Zusatzbeiträgen nachvollziehen. Insgesamt schließen 38 Prozent einen Kassenwechsel nicht aus. Die Hälfte der Versicherten ist laut Umfrage davon überzeugt, dass die gesetzlichen Kassen nicht effizient wirtschaften. 51 Prozent glauben, dass sie nicht verantwortungsvoll mit den Beiträgen ihrer Mitglieder umgehen. Das größte Einsparpotenzial sehen die gesetzlich Versicherten in der Verwaltung. 69 Prozent sprachen sich dafür aus, an dieser Stelle Kosten zu reduzieren.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Wo Gefahr droht, unbewusst zu dopen

Vorsicht Falle!

Was ist ein fairer Preis für einen bekannten Wirkstoff in neuer Indikation?

Der Fall Alemtuzumab

Auf der Suche nach einem alltagstauglichen Modell zur Arzneimitteltherapiesicherheit

AMTS: Ein Fall für den Innovationsfonds

Warum der EMA-Standort mehr ist als eine Frage der Lage

Brexit: Der Fall EMA