Foto: Science Photo Library/Science Source

Früherkennung

Ist das Krebs?

Der Pap-Test und seine Bedeutung im Kampf gegen Gebärmutterhalskrebs

In kaum einem anderen medizinischen Bereich nimmt das Thema Vorsorge schon für junge Menschen einen so großen Raum ein wie in der Gynäkologie. Bereits ab einem Alter von 20 Jahren haben Frauen einen jährlichen Anspruch auf einen zytologischen Abstrich vom Gebärmutterhals und eine klinische Untersuchung. Hört man nach diesem sogenannten Pap-Abstrich nichts mehr von der Arztpraxis, kann man sich in Sicherheit wägen. Ein Rückruf mit der Bitte um erneute Vorstellung kann jedoch für Verunsicherung sorgen. Die gute Nachricht: Selbst ein auffälliger Pap-Test hat nur in den seltensten Fällen ernste Folgen. Meist wird nur abgewartet. An der Situation können Betroffene leider wenig ändern. | Von Rika Rausch 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.