Foto: imago images/Ina Peek

Hilfsmittelversorgung

Warum eigentlich präqualifizieren?

Über den Sinn und Unsinn bei der Hilfsmittelversorgung durch Apotheken

Ende Oktober 2021 informierten die Präqualifizierungsstellen darüber, dass ab 2022 Trink- und Sondennahrungen im Kriterienkatalog der Präqualifizierung aufgeführt sind. Eingruppiert wurden sie in den Bereich 03-Applikationshilfen. Diese Ankündigung sorgte für Unmut bei Apothekerverbänden und Inhabern. Denn Trink- und Sondennahrungen galten bis dahin als Arzneimittel und konnten ohne besondere Auflagen abgegeben werden. Nun ist auch für diesen Bereich eine Präqualifizierung erforderlich. Wie steht es eigentlich um die Sinnhaftigkeit einer Präqualifizierung für Apotheken, die bereits durch die erteilten ­Betriebserlaubnisse einem hohen Qualitätsanspruch entsprechen? | Von Thomas Platz

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.