Foto: Pixel-Shot/AdobeStock

Phytotherapie

Pflanzen nutzen statt Schäfchen zählen

Phytopharmaka bei Schlafstörungen

Schlafstörungen sind in der Apotheke häufig ein Thema. Die Patienten schildern ihre Beschwerden oder wünschen ein konkretes Präparat. Dabei sind pflanzliche Einschlaf-Helfer, die in den Medien oft beworben werden, bei den Kunden sehr beliebt. Große Vorteile der Phytopharmaka im Vergleich zu chemischen Hypnotika sind, dass kein Abhängigkeitsrisiko besteht und das Risiko für Nebenwirkungen geringer ist. Doch wirken sie tatsächlich? Welche Pflanzenextrakte sind geeignet? | Von Karin Krämer

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.