Arzneimittel und Therapie

Aus Dimethyl- wird Diroximelfumarat

Neues MS-Therapeutikum punktet mit besserer gastrointestinaler Verträglichkeit

Für Patienten mit schubförmig-remittierender multipler Sklerose (MS) steht seit Kurzem eine weitere Behandlungsmöglichkeit zur Verfügung: der Fumarsäureester Diroximelfumarat Vumerity®, strukturell verwandt mit Dimethylfumarat (Tecfidera®, s. Abb. 1). Da der aktive Metabolit beider Wirkstoffe identisch ist, wird ihre Wirksamkeit und Sicherheit als ähnlich eingeschätzt. Die gastrointestinale Verträglichkeit von Diroximelfumarat ist einer Studie zufolge besser als die von Dimethylfumarat.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.