Lieferdienste

Angriff auf das Apothekenwesen

Lieferdienst-Plattformen sind juristisch höchst fragwürdig

Von Bettina Mecking | Offenbar handelt es sich vornehmlich um ein Großstadtphänomen: Anbieter, die derzeit auf dem Lebensmittelmarkt mit niedermargigen Produkten als „Schnellst-Liefer-Logistiker“ agieren, wollen scheinbar auch den Arzneimittelmarkt erobern. Hier sind aktuell kaum überschaubar viele, zum Teil kapitalstarke „Glücksritter“ unterwegs, deren Handeln das Zeug hat, systemischen Schaden im Apothekenwesen anzurichten. Ansatzpunkte für Beanstandungen sind vielfältig und tiefgreifend.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.