Foto: matho/AdobeStock

COVID-19

Remdesivir, quo vadis?

Der Einsatz des Nukleosid-Analogons im Wandel der Zeit

Kaum ein anderes COVID-19-Therapeutikum durchlebte solch eine wechselvolle Geschichte wie Remdesivir. Bereits im Oktober 2020, weniger als ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie, wurde der Wirkstoff als erster im Kampf gegen die Pandemie regulär von der FDA zugelassen. Vom einstigen Wundermittel blieb am Ende aber nur ein geringer Benefit für sauerstoffpflichtige Patienten übrig. Behaupten kann sich der Wirkstoff dafür in der Frühphase der Erkrankung – und das gegen alle Virusvarianten. | Von Tony Daubitz

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.