Repetitorium

Methylphenidat

Hintergrundwissen zu einem häufig verschriebenen Psychostimulans

Von Lukas Gockel und Gerd Bendas | Methylphenidat (z. B. Ritalin®) ist als der am häufigsten verschriebene psychostimulierende Arzneistoff zur Therapie bei Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Obwohl Methylphenidat seit Jahrzehnten in seiner Wirksamkeit geschätzt und teilweise als Heilsbringer beschrieben wurde, standen dieser positiven pharmakologischen Einschätzung auch immer kritische Diskussionen zur gesellschaftlichen Wahrnehmung des Krankheitsbildes ADHS, der Therapie durch Methylphenidat sowie dessen Missbrauchs­potenzial entgegen. Rational gesehen aber steckt in diesem alten Arzneistoff ein immer noch großes Potenzial, was mittlerweile deutlich über die anfänglich beschriebene Therapierung von „Zappelphilipp“-Kindern hinausgeht. Daher soll hier Methylphenidat auch im Licht neuer Erkenntnisse aus pharmakologischer und medizinisch-chemischer Sicht ins Gedächtnis gebracht werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.