Deutscher Apothekertag 2022

Vier Gründe, weshalb Apotheken einen erhöhten Abschlag nicht kompensieren können

Eine kommentierende Analyse

tmb | Die geplante Erhöhung des Apothekenabschlags war ein zentrales Thema im Grußwort von Bundesgesundheitsminister Lauterbach beim Apothekertag. In der Fragerunde erklärte er, nach Berechnungen seines Ministeriums müssten die Apotheken die Einbuße aufgrund der geplanten Erhöhung des Apothekenabschlags durch höhere Umsätze mit teureren Arzneimitteln kompensieren können. Die ­folgende Analyse zeigt jedoch vier Gründe gegen diese These.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.