Arzneimittel und Therapie

Neue Risiken unter Mirena und Co.

Levonorgestrel-haltige Intrauterinsysteme mit aktualisierten Hinweisen

dm/daz | Verhütungsringe und Spiralen sollen die Verhütung leichter machen – muss man doch nicht an die tägliche „Pillen“-Einnahme denken. Aber auch bei den Levonor­gestrel-freisetzenden Intrauterinsystemen (LNG-IUS) sind Risiken zu beachten. Eine auf europäischer Ebene durchgeführte Bewertung der periodischen Sicherheitsberichte hat zu neuen Erkenntnissen geführt. So nimmt mit steigendem BMI das Risiko für eine Ausstoßung zu. Wird die Trägerin trotz LNG-IUS schwanger, muss das System so schnell wie möglich entfernt werden, um Virilisierungserscheinungen bei weiblichen Feten zu verhindern.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.