Foto: Pcess609/AdobeStock

Umweltschutz

Plastik im Essen

Wie Mikro- und Nanopartikel in den Körper gelangen und welche Auswirkungen das haben kann

Es schwimmt in den Meeren, Flüssen und im Trinkwasser. Nach Jahrzehnten von inflationärem Plastikgebrauch befinden sich Unmengen Abfall in quasi allen Gewässern und vielen Böden der Erde. Und dort werden sie bis auf absehbare Zeit bleiben. Bis ein Plastikgegenstand vollständig abgebaut ist, dauert es hunderte Jahre. Durch UV-Strahlung und mechanische Belastung entstehen aus Kunststoffen kleinste Teilchen im Mikro- und Nanometerbereich. Lebewesen nehmen die Partikel auf, die dann in die Nahrungskette gelangen. Welche Folgen eine chronische Belastung mit ­Mikro- und Nanoplastik hat ist weitestgehend unbekannt. | Von Ulrich Schreiber

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.