Foto: Deian/AdobeStock

Politik

Ein großes schwarzes Loch

Einblicke in die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen

Angesichts des aktuell laufenden Verfahrens zum GKV-Finanzstabilisierungsgesetz richten sich die Blicke verstärkt auf die wirtschaftliche Lage der gesetzlichen Krankenkassen. Diese haben im vergangenen Jahr mit einem Fehlbetrag von 5,8 Milliarden Euro das höchste Minus seit der deutschen Einheit eingefahren. Der Ausblick ist widersprüchlich: Zwar scheint sich die finanzielle Lage der Kassen aktuell wieder etwas zu entspannen, wie der Verlauf des ersten Quartals 2022 vermuten lässt. Andererseits warnen die Versicherer vor einem Defizit von 17 Milliarden Euro im Jahr 2023. Der Gesetzgeber versucht daher, die Notbremse zu ziehen. Anlass genug, einen genaueren Blick auf die Finanzlage der Kassen zu werfen und dabei der Frage nachzugehen, wofür diese das Geld überhaupt ausgeben. | Von Thorsten Schüller

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.