Fehlermanagement

Eine gesalzene Dosierung

Medikationsfehler bei Frühgeborenen mit Schlafapnoe vermeiden

Von Oliver Schwalbe | Coffein wird intravenös oder peroral zur Therapie von Schlafapnoe bei Frühgeborenen eingesetzt. Neben einem Fertigarzneimittel kommen auch Rezepturen zum Einsatz. Soll’s Coffein mit oder ohne Citrat sein? An dieser Frage entwickeln sich mehrere Medika­tionsfehler im Lern- und Berichtssystem CIRS-NRW. In einer Hoch­risikogruppe wie bei Frühgeborenen sollte die zu verabreichende Dosierung der Rezeptur auf dem Rezept eindeutig in „mg Coffeincitrat“ angegeben sein. Eine einheitliche Benennung der Wirkstärke auch von Rezepturen entsprechend der Referenzdatenbank für Fertigarzneimittel gemäß § 31b SGB V ist zu diskutieren.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.