Foto: Science Photo Library / Cordelia Molloy

Beratung

Versorgung in der Nische

Die Substitution Opioid-Abhängiger ist ausbaufähig

Die Substitution ist eine wichtige Säule in der Behandlung Opioid-Abhängiger. Dazu werden im Rahmen eines Therapiekonzeptes den Betroffenen Betäubungsmittel verordnet, die kontrolliert angewendet werden müssen. Doch um eine flächendeckende Infrastruktur zur Versorgung der Substitutionspatienten ist es schlecht bestellt. Da immer mehr Suchtmediziner in Rente gehen, wächst die Bedeutung der Apotheken, die eine kontrollierte Einnahme des Substitutionsmittels ermöglichen. Dieser Sichtbezug als freiwillige Dienstleistung kann kaum als wirtschaftliches Standbein einer Apotheke dienen. Bietet sie trotzdem Potenzial? | Von Marius Penzel

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.