Arzneimittel und Therapie

Hyposensibilisieren bei atopischer Dermatitis?

Grenzen und Möglichkeiten einer Allergen-Immuntherapie

Die spezifische Immuntherapie hat sich vor allem bei allergischer Rhinokonjunktivitis und allergischem Asthma bewährt. Doch wie sieht es aus mit der Evidenz bei der atopischen Dermatitis? Klar ist: Hier findet die Hyposensibilisierung bisher keinen breiten Einsatz. Zwar ist die Therapie sicher, allerdings mangelt es an eindeutiger Evidenz – die Hautläsionen bessern sich nicht bei allen Patienten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.