Foto: freshidea/AdobeStock

Pandemie Spezial

Antikoagulation für alle COVID-19-Patienten?

Leitlinien und Robert Koch-Institut bieten Orientierung

Es ist bekannt, dass eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Einfluss auf die Blutgerinnung hat – so steigt das Risiko für tiefe Venenthrombosen und Lungenembolien. Laut einer aktuellen Studie bleibt das Risiko auch nach Genesung über Monate erhöht. Sollte nun jeder Patient mit positivem Test­ergebnis eine Antikoagulationstherapie erhalten? | Von Martina Wegener

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.