Arzneimittel und Therapie

Tabletten statt CPAP-Maske?

Sultiam empfiehlt sich als Option bei obstruktiver Schlafapnoe

Unter einer obstruktiven Schlafapnoe leiden vor allem Männer höheren Alters: Bis zu 60% der 65- bis 70-Jährigen sind betroffen. Auch Frauen kann das Schicksal ereilen, insbesondere nach der Menopause. Gegen die nächtlichen Atemaussetzer werden vorrangig Nasenmasken eingesetzt. Medikamente spielen bisher noch kaum eine Rolle. Doch die Suche nach geeigneten Kandidaten für eine kausale Therapie läuft. In einer aktuellen Studie wurde der Carboanhydrase-Hemmer Sultiam untersucht.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.