Foto: Pongvit/AdobeStock

Arzneimittel und Therapie

Optionen gegen Clostridioides difficile

Rückblick, Status quo und Perspektiven im Umfeld der aktualisierten ESCMID-Leitlinien

In den letzten Jahren kam es weltweit zu einem deutlichen Anstieg an nachgewiesenen Clostridioides-difficile-Infektionen (CDI), wobei gleichzeitig auch die Schwere der Fälle zunahm. Zu den wichtigsten Risikofaktoren zählen ein höheres Lebensalter des Patienten, die Zahl an Komorbiditäten und vorausgegangene Antibiotikatherapien mit Cephalosporinen der zweiten oder dritten Generation, Moxifloxacin oder Clindamycin. Im Folgenden sollen die Behandlungsmöglichkeiten einer CDI, eingebettet in die aktualisierten Leitlinien der European Society of Clinical Microbiology and Infectious Diseases (ESCMID) näher erläutert und ein Ausblick auf sich derzeit abzeichnende, weitergehende Therapieoptionen gegeben werden. | Von Hans-Peter Lipp

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.