Medizin

Der Piks gegen Tumoren

Wie man mit mRNA-Vakzinen versucht, Krebs zu besiegen

Von Marina Buchheit | Allein im Jahr 2020 registrierte die Weltgesundheitsorganisation WHO mehr als 19 Millionen Krebsneuerkrankungen, Tendenz steigend. In vielen Fällen ist die Erkrankung nach wie vor unheilbar, der Bedarf an neuen Therapeutika ist groß. Viel Hoffnung wird in die Entwicklung therapeutischer Krebsimpfstoffe gesetzt, die durch Aktivierung des Immunsystems nebenwirkungsarm den Tumor zurückdrängen und gleichzeitig ein dauerhaftes Antitumorgedächtnis aufbauen sollen. Insbesondere mRNA-Impfstoffe haben in klinischen Studien vielversprechende Ergebnisse geliefert. Nicht zuletzt aufgrund der dort gesammelten Erfahrungen konnte die rasche Entwicklung der mRNA- Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 vorangetrieben werden. Doch damit mRNA-Impfstoffe eine ausreichend hohe Immunantwort erzielen, war einiges an technologischem Know-how erforderlich.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.